Caritasverband Westerwald-Rhein-Lahn lädt Ehrenamtliche und pflegende Angehörige zu Fortbildungsnachmittag nach Montabaur ein

„Rheuma – Die Krankheit mit vielen Gesichtern“ lautet der Titel einer Fortbildung, zu der die CKD-Projektgruppe Besuchsdienste im Caritasverband Westerwald-Rhein-Lahn Ehrenamtliche aus den Besuchsdiensten der Kirchengemeinden und aus den Einrichtungen des Caritasverbandes, aber auch pflegende Angehörige

sowie andere Interessierte einlädt. Die Veranstaltung findet am Dienstag, 14. November, im katholischen Pfarrzentrum Forum St. Peter, Auf dem Kalk 11, in Montabaur statt und dauert von 14.30 bis ca. 17.30 Uhr. Im Rahmen des Nachmittages erhalten die Teilnehmer einen informativen Überblick über schmerzhafte Gelenk- und Muskelerkrankungen.

„Rheuma ist ein Sammelbegriff für viele rheumatische Erkrankungen. Dazu zählen die Arthrosen, die Bechterew’sche Erkrankung, die rheumatische Arthritis und zahlreiche andere Erkrankungen des Muskel- und Skelettsystems. Jeder kann an Rheuma erkranken, sogar schon Kinder und Jugendliche. Viele Menschen sind auf die Hilfe anderer angewiesen, manche brauchen einen Rollstuhl. Da rheumatische Erkrankungen oft chronisch verlaufen, sollten ergänzend zur ärztlich-medizinischen Behandlung zusätzliche Hilfs- und Selbsthilfemöglichkeiten angeboten werden“, erklärt Rainer Lehmler, Referent Gemeindecaritas beim Caritasverband Westerwald-Rhein-Lahn, der gemeinsam mit Elfriede Koob, Sprecherin CKD-Projektgruppe „Besuchsdienste“, für die Organisation der Fortbildung verantwortlich zeichnet.

Zunächst steht ein Vortrag mit anschließender Diskussion auf dem Programm, bei dem Referent Dr. med. Björn Birkenhauer (Facharzt für Orthopädie sowie Orthopädie in der Unfallchirurgie mit Schwerpunkten/Spezialisierungen in der orthopädischen Rheumatologie, Unfallchirurgie, Notfallmedizin und Ernährungsmedizin am Katholischen Klinikum Koblenz-Montabaur) die Teilnehmern über die unterschiedlichen Krankheitsbilder informiert. Anschließend werden in mehreren Workshops Tipps gegeben und praktische Hilfsangebote für den alltäglichen Umgang mit Rheuma aufgezeigt. Ein gemeinsames Kaffeetrinken und ein spiritueller Abschluss runden den Nachmittag ab.

Anmeldungen sind bis 10. November möglich unter Telefon 02602/160610, per Fax an 02602/160631 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.