Regina Wiederstein stellt die Stadien der Krankheit vor

Am Mittwoch, den 14. Juni, von 15 bis 17 Uhr gibt es im Altenpflegeheim Dickmann, Schulstraße 3, einen kostenlosen Vortrag bei Kaffee und Kuchen zu dem Thema „Stadien der Demenz“. Referentin ist die Leiterin des Hauses, Regina Wiederstein. Der Vortrag findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe des Netzwerks

für das Alter- Hoher Westerwald statt. Ein freiwilliger Zusammenschluss von Einrichtungs- und Pflegedienstleitern, Vertreter der Kommune, Kirche und dem Ehrenamt aus den Verbandsgemeinden Westerburg, Rennerod sowie Bad Marienberg.

Die Krankheit Demenz hat unterschiedliche Formen. Für einen Laien ist es schwer, diese zu erkennen. An diesem Nachmittag stellt Regina Wiederstein die unterschiedliche Stadien und Formen der Demenz vor. Mit Beispielen erklärt sie, wie sich das jeweilige Stadium im alltäglichen Leben mit einem Erkrankten darstellt – auch wie Angehörige damit umgehen können. Es gibt die Möglichkeit mit Fragen auf die persönliche Lebenssituation einzugehen.

Nach telefonischer Voranmeldung betreut die Senioreneinrichtung kostenlos den Demenzkranken Vorort. Das Haus bittet zwecks Raumplanung wenn möglich um telefonischer Anmeldung über das Altenpflegeheim Dickmann 02664 / 99760.

Jeden zweiten Mittwoch im Monat organisiert das Netzwerk für das Alter – Hoher Westerwald  einen Vortrag in den umliegenden Einrichtungen der Verbandsgemeinden rund um das Thema Alter und deren mögliche Begleiterscheinungen. Bei jeder Veranstaltung ist ein Berater des Pflegestützpunkts – an diesem Nachmittag Torsten Becker - anwesend. Pflegestützpunkte sind Anlaufstellen für alte, kranke, behinderte, pflegebedürftige Menschen und deren Angehörige. Experten beraten dort rund um das Thema Pflege und Versorgung über mögliche Hilfen in der Region und welche Leistungen beantragt werden können. In jeder Verbandsgemeinde gibt es einen Pflegestützpunkt. Näheres dazu unter http://www.pflegestuetzpunkte.rlp.de/ oder http://www.demenz-rlp.de/