Apfelsaft vom Landesmusikgymnasium fördert Reise in die deutsche Vergangenheit

Was sich in der Überschrift zunächst absurd anhört, ist in der Praxis jedoch bestechend einfach, naheliegend und in sich stimmig: Die Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 werden im nächsten Sommer im Rahmen der „Tage der Orientierung“ für eine Woche nach Auschwitz und Krakau fahren, um sich einer

Thematik zu stellen, die einerseits Geschichte zu sein scheint, sich andererseits immer wieder als brennend aktuell erweist: Auschwitz und die Abgründe menschlicher Psyche. Diese Reise wird zwar finanziell großzügig von diversen Stiftungen und Institutionen unterstützt, sprengt aber dennoch den vorgesehenen Rahmen. Bei der Suche nach kreativen Lösungen des Geldproblems besann man sich auf heimische Produkte, die geradezu im Überfluss vorhanden sind, oft aber weder gewürdigt noch verwertet werden: Zahlreiche Apfelbäume oder auch ganze Streuobstwiesen werden häufig nicht abgeerntet, weil es zu mühsam erscheint oder die Verwertung/Lagerung zu aufwändig ist. Da hilft nur geballte Manpower von vielen jungen, engagierten Menschen und die mobile Westerwälder Saftpresse, die am 25.9. ab 13 Uhr auf dem Schulhof des LMG zum Einsatz kommen wird und den Ertrag selbst gesammelter Äpfel zu naturreinem unfiltriertem Apfelsaft presst. Dieser wird anschließend in „Bag in Box“-Behälter zu 3 oder 5 Litern abgefüllt, worin der Saft zwei Jahre lang haltbar ist.  
Sie können unsere Aktion auch mit Äpfeln aus dem eigenen Garten oder der Überlassung von Apfelbäumen auf Ihrem Grundstück zur Aberntung durch unsere Schülerinnen und Schüler unterstützen. Nähere Infos dazu finden Sie unter www.musikgymnasium.de.