„Wenn's läuft, dann läuft's, auch wenn das Laufen schwerfällt“

Am Abend des 28. September konnten Jenny Groß und Dominic Bastian Gaby Köster als Gast der Veranstaltungsreihe „Westerwälder Gespräche“ im Haus Mons Tabor in Montabaur begrüßen. Zur Einstimmung hören die Anwesenden das Stück „Kobold“ von Edvard Grieg auf dem Schimmel gespielt von Lisa Klöckner. „So Montabaur, pass

auf,“ beginnt Gaby Köster in gewohnt sympathischem kölschen Dialekt und macht es sich in ihrem Sessel auf der Bühne gemütlich. Es ist still in der Stadthalle, sie beginnt aus ihrem Werk „Die Chefin“ zu lesen. Aufgelockert durch einige Lacher aus ihrem Buch werden die Zuhörer doch zum Nachdenken angeregt. Denn sie gibt durch die anschließende Fragerunde auch Einblick in ihre Erfahrungen der letzten Jahre, ist Marie Sanders aus dem Buch doch auch ein Stück weit Gaby Köster.

Gaby Köster, zu Gast bei den „Westerwälder Gesprächen“ hat es sich auf der Bühne bequem gemacht. „ Ihr habt tolle Möbel, Montabaur,“ lacht sie. (Foto: Pressestelle der Kreisverwaltung)

„Wir sind stolz, Gaby Köster hier bei uns begrüßen zu dürfen. Für uns gehörte sie zum Freitagabend der Neunziger einfach dazu. Umso mehr freut es uns, dass sie heute den Weg nach Montabaur gefunden hat,“ freuen sich Groß und Bastian und geben bereits einen Ausblick in das nächste Jahr, in dem wie gewohnt zwei Veranstaltungen – eine in Westerburg, eine in Montabaur – der Westerwälder Gespräche stattfinden sollen.