Stadt erarbeitet mit Aldi und Koch ein Nutzungskonzept

In der Stadt Westerburg könnte bald ein neuer Drogerie-Markt auf dem Gelände des Discounters Aldi gebaut werden, so ist jetzt von Stadtbürgermeister Ralf Seekatz auf Anfrage zu erfahren. Die Firma Aldi habe hierzu eine Bauvoranfrage gestellt und auch bei einem persönlichen Gespräch erklärt, dass sie auf ihrem

Firmengelände gerne einen Drogerie-Markt bauen würden. Seitens der Fraktionen im Stadtrat stoße dieses Vorhaben auf eine breite Zustimmung, berichtet der Stadtchef weiter.
Vor etwa drei Jahren wurde das erste Mal darüber diskutiert, ob in Westerburg im Stadtrandbereich ein Drogerie-Markt gebaut werden solle. Seinerzeit war eine große Mehrheit im Stadtrat gegen ein solches Bauvorhaben. Vielmehr sollte nach der Vorgabe des Einzelhandelskonzeptes im Innenbereich zur Belebung der Innenstadt ein solcher Markt errichtet werden.
Mittlerweile wurde in der Innenstadt ein kleiner Drogerie-Markt angesiedelt. Die Veränderungssperre ist ausgelaufen.
Nach Rücksprache mit allen Fraktionen im Stadtrat ist man sich einig, dass Westerburg auch einen großen Drogerie-Markt benötige, da derzeit viele Kunden in die umliegenden Einkaufszentren fahren. Das jetzt doch noch die Chance besteht, dass sich ein großer Drogerie-Markt ansiedelt, sehen alle politisch Verantwortlichen positiv, da es in der Vergangenheit seitens verschiedener großer Drogerie-Markt-Ketten mehrere Absagen gab. Dass dieser neue Drogerie-Markt schädlich für die Innenstadt ist, muss leider in Kauf genommen werden, da die Kunden „mit den Füßen abstimmen“ und in die umliegenden Zentren zu den Drogerie-Märkten fahren.


"Was jetzt noch fehlt im Bereich der Tiergartenstraße wäre beispielsweise ein Tiernahrungsanbieter wie Freßnapf. Derzeit arbeiten wir gemeinsam mit der Firma Koch und der Firma Aldi an einem Nutzungskonzept für die Entwicklung des Gebietes in Richtung Wengenroth, hier muss insbesondere für das Außenverkaufsgelände entsprechendes Baurecht geschaffen werden", so Bürgermeister Seekatz abschließend.