Neues vom Westerwaldverein Bad Marienberg

Auch wenn der Westerwaldverein Bad Marienberg seine Gäste vom Zweigverein Selters und aus Kundert mit einem kräftigen Regenguss begrüßte, traten alle gut gelaunt die Wanderung  rund um die Marienberger Höhe an. Vom Parkplatz führte der Weg hinauf zum Wildpark durch die Allee der "Bäume des Jahres"

zum Hedwigsturm. Die Wanderführer Ingrid und Hans Jürgen Wagner gaben Informationen über den Wildpark sowie über  Bäume und Tiere. Weiter ging es vorbei an blühenden Rhododendron-Büschen und Wildgehegen zur vereinseigenen Wilhelmshütte. Der Regen hatte aufgehört und die fünfzehn Wanderer genossen die frische Waldluft, die von vielstimmigem Vogelgezwitscher erfüllt war. Bald war die Wacholder-Heide, die ebenfalls vom Marienberger  Verein gepflegt wird, erreicht.

Hier durfte natürlich ein Gläschen Wacholder Schnaps nicht fehlen! Nach dieser kleinen Rast ging es Richtung große Wolfsteine. Der Weg dorthin führte an einer neuen Info-Tafel vorbei, die auf einen Aussichtsturm, der im Jahr 1800 dort erbaut wurde, hinweist. Werner Schuster machte ein paar Meter weiter auf einen alten Grenzstein aufmerksam, der einst die Gebiete Hachenburg/Sayn und Nassau/Oranien voneinander trennte. Bei den großen Wolfsteinen wurde natürlich von der Sage, wie die Steine dorthin kamen, erzählt. Hier wusste Werner Schuster auch Interessantes aus der Römerzeit  zu berichten. Die Römer sind damals bis in die Wälder oberhalb Zinhains vorgedrungen. Letzte Station waren die Kleinen Wolfsteine und die Waldkirche und nach einer kleinen Rast hier war es nur noch ein kurzer Weg zurück zum Parkplatz. Natürlich durfte ein gemütlicher Ausklang bei Kaffee und Kuchen in der Altstadt nicht fehlen.

Vorschau:
25. Mai: Kurzwanderung ( ca.6 km) zum Frühjahrskonzert der Oellinger Blasmusikanten. Start der Wanderung ist an der Fa. Vecoplan in Eichenstruth um 10.30 Uhr. Für Rückfahrgelegenheit von Oellingen ist gesorgt. Wer nicht wandern möchte kann auch direkt nach Oellingen kommen.