Kunstflieger bieten Show auf hohem Niveau

Der Flugsportverein "Glück auf" Ailertchen lädt traditionsgemäß die Pfingstfeiertage zum „Tag der offenen Tür“ ein und bietet seinen Gästen ein buntes Programm rund um den Flugsport. Drei Tage lang ist der Flugplatz Ailertchen nicht nur für die Westerwälder ein lohnendes Ausflugsziel.

Ausstellungen, Rundflüge und das Beobachten der Kunstflieger sorgen für unterhaltsame und kurzweilige Stunden voller Spannung und Action.


Der Flugsportverein mit seinen Abteilungen Motorflug, Segelflug und Modellflug hatte auch diesmal wieder viel Interessantes zu bieten. Mit von der Partie waren erneut der Fallschirmsportclub "Sky Dive" Ailertchen sowie das Drachen- und Ultraleichtflugsportzentrum Westerwald. In der Nacht auf Sonntag hatte es schwer geregnet: rund 50 Liter pro Quadratmeter. Da der Flugplatz somit quasi „unter Wasser“ stand, leistete die Freiwillige Feuerwehr Ailertchen tatkräftige Unterstützung und pumpte das Wasser ab. Obwohl die Sonne den ganzen Tag über für sommerliche Temperaturen sorgte, waren dennoch einige Wasserpfützen auf der Bahn, worauf sich sich Piloten bei Start und Landung stark konzentrieren mussten.

Sehenswerten Kunstflug boten am Sonntagnachmittag Walter Eichhorn (80) mit seiner T 6 (600 PS) und Sohn Toni mit seiner T 28 Troja. Beide gehören zu den besten Kunstflugpiloten in Deutschland.  Sie drehten Rollen und Lupings und zogen lange weiße Nebelschwaden nach sich. Aus Elz angereist kam Josef Bertram mit seiner einsitzigen Staudacher. Auch er bot am strahlendblauen Himmel eine atemberaubende Show.


Zu Gast waren überdies noch einige Piloten mit ihren Fluggeräten, die die Ausstellung bereicherten. Anziehungspunkt war der Flugsimulator im Festzelt und Kinderschminken für die Kids. Spannung gab es bei der Tombola, bei der es attraktive Preise zu gewinnen gab.
 

Mit einem Infostand war die Bundeswehr vom Lazarettregiment 21 „Westerwald“ aus Rennerod vertreten. Verkaufsstände mit Lederwaren, Keramik und Schals sowie eine Autoschau bereicherten die Veranstaltung. Dank galt den Sponsoren, den aktiven Vereinsmitgliedern für die tatkräftige Unterstützung sowie den freiwilligen Helfern von Feuerwehr Langenhahn und DRK Höhn, die mit ihrem Einsatz ebenfalls zum Gelingen beitrugen.
Der „Tag der offenen Tür“ der Modellflugabteilung findet am ersten Wochenende im August statt. Weitere Infos unter der Telefon-Nummer 02663/7404 oder auf der Homepage www.fsv-


Auch Reiner Meutsch war wieder gerne nach Ailertchen gekommen. Wie er über Mikrofon den Anwesenden berichtete, war er erst gerade von einer 16-tägigen Reise aus Afrika zurück gekommen, wo er 7 neue Schule eingeweiht hatte. Insgesamt konnte er dank seiner Stiftung "Fly and Help" bereits 136 Schulen bauen. 51 Schulen seinen noch in Bau. Wer die Aktion unterstützten wollte, der konnte mit einem Hubschrauberrundflug einen kleinen Beitrag leisten.


Zum ersten Mal in Ailertchen war Tim Tibo aus Unterwössen im Allgäu mit seinem Flugzeug Typ Sbach 342 mit 330 PS. Begeistert beobachteten die Zuschauer seine schwindelerregenden Kunststücke und honorierte diese mit kräftigem Beifall. Sehr beeindruckt hierüber zeigte sich Werner Erwig aus Westerburg, der sich spontan zu einem Mitflug meldete und kurz darauf gemeinsam mit Timo Tibo in die Höhe stieg.

Den ganzen Tag über versorgte Lutz Möckel das Publikum als Moderator mit reichlich Informationen. Dank seiner Fachkenntnis gab er immer wieder Einblicke in den Flugsport, lieferte Details über Hersteller, Leistung und Verbrauch und vieles mehr.

Viele Besucher nutzten die Gelegenheit, einmal einen Rundflug über ihre Heimat zu unternehmen. So wie Anna Buchwald aus Elkenroth, die zum aller ersten Mal in ihrem Leben in die Luft ging. Mit ihren 82 Jahren war sie wohl an diesem Tag der älteste Fluggast. Sie hatte sichtlich ihren Spaß und will dieses besondere Erlebnis noch einmal wiederholen.