3.500 Fans kamen zum Saisonklassiker

Nicht nur die Stöffelmaus fühlt sich im Tertiär- und Industrieerlebnispark Enspel wohl, auch Motorradfans schätzen die Kulisse: Das Motorrad Center Altendiez hat hier sein nunmehr viertes BMW-GS-Treffen veranstaltet. Rund 3500 motorradbegeisterte Besucher und 1.700 Motorräder reisten aus nah und fern an.

Am Freitag wurden die ersten Zelte der Besucher noch im Regen aufgebaut, das Wochenende blieb aber schließlich zum Glück trocken. Das GS-Treffen sollte zu einem Höhepunkt der Zweiradsaison in der Region werden.

Fotos: René Benner

Der Veranstalter schaffte 60 Motorräder und Ausstellungsfahrzeuge nicht nur der bayerischen Kultmarke in den Park, die zu Probefahrten ausgiebig genutzt wurden. BMW hatte 1980 erstmals ein geländetaugliches Motorrad mit einem großvolumigen Boxermotor auf den Markt gebracht und nannte es „GS“ – was heute für Gelände und Straße steht. Im Enduropark ging es an beiden Tagen über Stock und Stein, 16 Enduros konnten kostenlos über vier unterschiedlich schwierige Parcours bewegt werden. Roland Langemann und Tobi Weiser boten als MCA-Tourführer und Instruktoren Schottertrainings und Schnupperkurse für Anfänger und Fortgeschrittene durch das weitläufige Gelände an.

Etwa 25 Aussteller rund um das Motorrad demonstrierten an den beiden Tagen eindrucksvoll das Motto des Veranstalters: „Wir leben Motorrad“. Alexandra Tomasello sagte als erfolgreiche Projektleiterin des GS-Treffens: „Ich bin stolz, dass wir immer besser und vielfältiger werden, das Programm wird angenommen, und die Besucherzahlen steigen.“ Georg Schäfer fuhr wieder stündlich mit Interessenten „eine halbe Stunde um die Westerwälder Seenplatte“. Durch die Teilnahme an der Tour konnten sich eingefleischte GS-Fahrer von der beeindruckenden Qualität eines neuen Helmsystems des Weltmarktführers Schuberth überzeugen: Der neue Klapphelm ist mit einem hochmodernen Kommunikationssystem ausgestattet, das die Kommunikation mit Sozius, Navigation, Telefon oder anderen Motorrädern in der Gruppe möglich macht.

Der große Platz vor der Nissenhalle war an beiden Tagen bestens besucht. Die Aussteller, wie ein Foliendesigner aus Essen, eine Sattlerei aus Ransbach-Baumbach oder Zubehörspezialist Wunderlich, boten ihr umfangreiches Sortiment an. Die Firma Held demonstrierte ihre Airbagwesten mithilfe eines Bullriding-Spektakels, Metzeler brachte sein umfangreiches Reifenprogramm zur Schau, und andere Hersteller zeigten ihre Auspuffanlagen – laut und leise.
Ein talentierter Rennfahrer, der für das MCA-Racing-Team auf BMW S 1000 RR durchstartet, ist Leon Langstädter.

Er gab zwischendurch Autogramme, und drei junge Männer berichteten von ihrer Motorradreise nach Wladiwostok. Vom Frühstück bis zur Bikerpfanne versorgte der Eventservice „Die Idee“ die Besucher des Treffens im Stöffelpark, und abends spielte die Band Rockafallaz bei Lagerfeuer und bester Stimmung großartig auf. Stefan Schmidt, Geschäftsführer des Altendiezer Unternehmens MCA, zeigte sich sichtlich zufrieden, nachdem er während der abendlichen Bikerparty die große Feuerstelle mit Holz gefüttert hatte: „Was wir hier als kleiner Händler aufgestellt haben, ist schon faszinierend, und die megageile Atmosphäre gibt uns recht.“

Die Besucher des inzwischen 4. BMW-GS-Treffens zeigten sich allesamt beeindruckt und zufrieden, wie sie sagten. Ein Paar aus der Schweiz reiste mit Hund Lili (im Tankrucksack!) an. Silvi Wälti und Toni Eilert aus Interlaken fassten zusammen, was wohl viele Besucher dachten: „Sehr gut organisiert, tolle Location, schöne Offroad-Parcours, nette Leute, und leckeres Westerwälder Bier“, während Lili die Knochen der köstlichen Rippchen vom Grill abknabberte.
Text Thomas Oestereich