Gründungsmitglied und Vorsitzender Bruno Koch mit der Goldenen Landesehrennadel ausgezeichnet

Die NABU-Gruppe Guckheim feierte gemeinsam mit vielen Festgästen im und rund um das Bürgerhaus ihr 40-jähriges Bestehen. Zum Programm gehörten neben einem zünftigen Frühschoppen mit Blasmusik durch den Musikverein Guckheim auch eine eine informative Ausstellung über die

heimische Tier- und Pflanzenwelt.

Der runde Geburtstag war für den Verein aber auch ein Anlass, Rückblick zu halten und langjährige Mitglieder zu ehren. So trafen sich am frühen Nachmittag im Bürgerhaus neben den Mitgliedern und Freunden des rührigen Vereins auch offizielle Vertreter aus Kommune, Politik und anderen Institutionen.

Besondere Ehre wurde Bruno Koch (links) zuteil, denn er wurde durch den Landesvorsitzenden Siegfried Schuch mit der Goldenen Ehrennadel des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) ausgezeichnet

Für ihre 40-jährige Mitgliedschaft im Verein wurden Gert Brast, Michael Brast, Erich Gläser, Magda Gottfreund, Kurt Hardt, Egon Horz, Günter Jung und Werner Kurowski geehrt. Seit 30 Jahren dabei sind Anni Merkel und Rudi Menges, die ebenfalls mit einer Urkunde bedacht wurden.

Besondere Ehre wurde Bruno Koch zuteil, denn ihm wurde durch den Landesvorsitzenden Siegfried Schuch die Goldene Landesehrennadel, das ist die höchste Auszeichnung des Naturschutzbundes Deutschland (NABU), verliehen. Koch war neben Bernd Kaiser, Klaus Kuhl, Manfred Mille, Reinhold Schmidt und Gerhard Sehner Gründungsmitglied der Vogelschutzgruppe Guckheim, wie sich der Verein die ersten Jahre nannte, und dem Deutschen Bund für Vogelschutz angeschlossen war. Überdies fungiert Koch von Beginn an als Vorsitzender, und das bereits seit 40 Jahren.



Im Bürgerhaus fanden der offizielle Teil mit Begrüßung der Festgäste, Ehrungen, Grußworte und Gratulationen befreundeter Vereine statt.

Schuch lobte das „große und herausragende Engagement“ Bruno Kochs, der stets in konsequenter Weise den Naturschutz in der Region vorangetrieben habe. Natürlich hänge der Erfolg nicht von einer einzelnen Person ab, dennoch sei Koch der Initiator und Motivator des mittlerweile 354 Mitglieder zählenden Vereins, der auch überregional viel geleistet habe.

Schuch erinnerte an das Gründungsjahr 1977, als das Bundesnaturschutzgesetz gerade erst erlassen wurde. „Damals standen die Akteure noch am Rande der Gesellschaft“, machte Schuch deutlich. Heute habe der NABU mit seinen rund 50.000 Mitgliedern in Rheinland-Pfalz eine breite Akzeptanz und Werkschätzung in der Bevölkerung.

Reichlich lobende Worte gab es auch von Klaus Gläser, dem Stellvertretenden Vorsitzenden der NABU-Gruppe Guckheim. In seinem Rückblick erinnerte an die verschiedenen Projekte, wozu auch der Bau eines Wald- und Vogellehrpfades mit 70 Stationen gehört . 700 Nistkästen werden von der NABU-GurppeGuckheim betreut sowie 10 Flachwasserteiche, Obstwiesen und vieles mehr.

Gläser ehrte Bruno Koch als Gründungsmitglied und auch für seine 40-jährige Tätigkeit als Vorsitzender und überreichte ihm eine besondere Urkunde. Erstaunlich sei, dass Koch in all den Jahren ohne Internet und Handy ausgekommen sei. Sämtliche Briefe und Protokolle verfasste er handschriftlich.

Tatkräftige Unterstützung bekommt er seit einiger Zeit von seinem Neffen Florian Hölper, der für seine zehnjährige Tätigkeit als Schriftführer mit der Bronzenen Ehrennadel des NABU ausgezeichnet wurde.

Für ihre 40-jährige Mitgliedschaft im Verein wurden Gert Brast, Michael Brast, Erich Gläser, Magda Gottfreund, Kurt Hardt, Egon Horz, Günter Jung und Werner Kurowski geehrt. Seit 30 Jahren dabei sind Anni Merkel und Rudi Menges, die ebenfalls mit einer Urkunde bedacht wurden.
Nach dem Sportverein „Eintracht Guckheim“ sei die NABU-Gruppe der zweit größte Verein in der Gemeinde, so Ortsbürgermeister Kurt Jung. Das Engagement des Vereins habe Seltenheitswert und was aus der anfänglichen Idee entstanden sei, sei enorm.

Beste Grüße im „Doppelpack“ überbrachte VG-Bürgermeister Gerhard Loos, der auch im Namen von MdL Ralf Seekatz gratulierte. Loos ging kurz auf die Vielzahl der Aufgaben und Projekte ein, die der Verein betreut. Seine Dankesworte galten aber insbesondere Bruno Koch, der auch als Umweltbeauftragter der Verbandsgemeinde Westerburg fungiert und der bei all seinen Vorhaben stets Kompromissbereitschaft gezeigt hätte.

Stellvertretend für die Ortsvereine gratulierte Wehrführer Friedhelm Nass

und für den Verein Schutz Einheimischer Natur SEN Rothenbach dessen Vorsitzender Klaus Huber.

Über das harmonische Miteinander, das stets mit „Herz, Sinn und Verstand“ ablaufe, freute sich Jagdpächter Ingo Janowitz, der als Geschenk einen Nistkasten überreichte. Zu den zahlreichen Gratulanten zählten auch der ehemalige Bundestagsabgeordnete Joachim Hörster als langjähriges NABU Mitglied sowie Revierförster Thomas Schwerhoff.