Metzgerei Foppen verzichtet auf Weihnachtsgeschenke an Kunden

Die Landmetzgerei Foppen in Rothenbach spendete auch in diesem Jahr 1.000 Euro an die Sebastian Stahl-Stiftung. In früheren Jahren hatte das Familienunternehmen die Treue seiner Kunden mit Küchentüchern, Messern, Stoffbeuteln und dergleichen belohnt. Bereits im vergangenen Jahr entschloss

sich das Inhaberehepaar, Uta Reich und Andreas Foppen-Reich, hier einen neuen Weg zu gehen und das Geld einem guten Zweck zukommen zu lassen. Zur Spendenübergabe trafen sie sich jetzt mit Cornelia und Andreas Stahl, die beide dem Vorstand der Stiftung angehören.

„In diesem Jahr war es uns wichtig, dass die Kunden selbst entscheiden, wer unsere Geldspende bekommen soll“, berichtet Uta Reich und gibt auch gleich das Ergebnis bekannt: „Und die Sebastian Stahl-Stiftung hat mit Abstand gewonnen“. „Das ist ein schönes Signal für uns“, brachte Cornelia Stahl ihre Freude über die wiederholte Geldzuwendung zum Ausdruck. Ebenso wie ihr Mann Andreas bedankte sie sich herzlich für die bemerkenswerte Geste und die großzügige Spende.

Andreas und Cornelia Stahl (von rechts) nahmen stellvertretend für die Sebastian Stahl-Stiftung von Uta Reich und Andreas Foppen-Reich den Spendenscheck in Höhe von 1.000 Euro entgegen.

                                Hintergrund
Ihr Sohn Sebastian kam mit zwei seiner Freunde nach ihrem gemeinsamen Urlaub in Spanien im März 2015 bei der Flugzugkatastrophe in Frankreich ums Leben. „Im Oktober 2015 gründeten wir als Erinnerung an unseren Sohn Sebastian und als dessen Vermächtnis die gemeinnützig anerkannte Stiftung“, berichtet Cornelia Stahl. Andreas und Cornelia Stahl, Sohn Maximilian und Henrik Rolshoven bilden den Vorstand der Sebastian Stahl-Stiftung. Gefördert werden unter anderem Sportvereine im Westerwald, Schwerpunkt Jugendsport, schulische Einrichtungen, wie beispielsweise die Hochschule Trier (an der Sebastian studierte), sowie Projekte in Kindergärten und Kindertagesstätten. „Wir möchten Bereiche unterstützen, die Sebastian wichtig waren und denen er sich verbunden fühlte“ ergänzte Andreas Stahl.  
                    Unterstützung in der Region
„Wie wir immer wieder der Presse entnehmen können, betrifft die Stiftung auch uns als Familie“, äußerte sich Uta Reich und erzählt von ihren drei Kindern und dem 18 Monate alten Enkel. Wie sie so haben auch andere Familien in der Region Berührungspunkte mit dem gespendeten Geld, welches beispielsweise in den Kindergarten in Rothenbach (Bällebad) und die Grundschule in Kaden (Klettergerüst) floss.

Aber auch verschiedene Tanzgruppen und Fußballvereine wurden in den vergangenen Monaten bei notwendigen Anschaffungen finanziell unterstützt. „Sport war ein wichtiger Bestandteil in seinem Leben“, erinnert das Ehepaar Stahl an die Leidenschaft ihres Sohnes Sebastian. Bisher konnte die Stiftung bei rund 35 Projekten tätig werden. Das Benefizspiel der U19-Mannschaften von Borussia Dortmund und Eintracht Frankfurt im Juli in Rothenbach war für sehr viele Menschen ein unvergessliches Ereignis, der Erlös der Veranstaltung floss der Sebastian Stahl-Stiftung zu. Bereits zum zweiten Mal fand im August auf dem Rasensportanlage Rothenbach das Christopher Höfer/Sebastian Stahl-Gedächtnisturnier statt; eines von vielen Projekten gegen das Vergessen.
                   Aktive Stiftungsarbeit
Die Stiftung ist dankbar über jede finanzielle Unterstützung, macht das Ehepaar Stahl im Gespräch deutlich.
„Wir freuen uns für die Projekte, die wir mit dem Geld realisieren können und für die Menschen, die dahinterstehen“ berichtete Cornelia Stahl. So habe die Grundschule in Niederelbert, die vor einigen Monaten eine Spende erhielt, sie jetzt zur Weihnachtsfeier eingeladen.

„Immer wieder erreichen uns Anfragen zur Unterstützung“, erzählte Cornelia Stahl. Letztendlich trifft der gesamte Vorstand nach eingehender Prüfung des Sachverhalts die Entscheidungen. Kürzlich haben die beiden dem Kinder- und Jugendhospiz Joshuas Engelreich in Wilhelmshaven einen Besuch abgestattet. „Die Einrichtung ermöglicht Familien aus ganz Deutschland das Zusammensein und das Abschiednehmen“, berichtet Cornelia Stahl weiter. Ebenso wie diese Einrichtung, die sich ein Trampolin wünscht, so möchten sie in Kürze auch dem Hospizverein Westerwald und dem Hospiz St. Thomas in Dernbach Geld zukommen lassen. „Der Hospizverein Westerwald, insbesondere die ehrenamtlichen Notfallseelsorger, leisten unschätzbar wertvolle Arbeit. Bei der Katastrophe unseres Lebens waren sie ständig für uns da und haben uns unterstützt“ berichtete Andreas Stahl.

Auch die Katholische Öffentliche Bücherei in Kölbingen soll bei Umbaumaßnahmen finanziell unterstützt werden. Dort werden neue Regale für die Kinder- und Jugendliteratur benötigt. Weitere Projekte sind der Kinderspielplatz Ailertchen sowie eine neue Schaukel für den Kindergarten Nistertal.  
Mehr Infos sind auf der Homepage unter www.sebastian-stahl-stiftung.de zu finden.