Bewohner des Altenpflegeheims und deren Angehörige genossen buntes Programm

Das Sommerfest des Altenpflegeheims Haus Welterswald in Weltersburg steht offensichtlich unter einem guten Stern, denn auch in diesem Jahr krönte strahlender Sonnenschein die traditionelle Veranstaltung. Heimleiterin Christina Hoffmann und ihr Team freuten sich, dass die Bewohner und auch viele

Angehörige ihrer Einladung gefolgt waren und im und rund um das große Festzelt den Tag bei sommerlichen Temperaturen und im gemütlichen Beisammensein genossen.
Zunächst hieß Christina Hoffmann alle Festgäste herzlich willkommen und wünschte ihnen eine schöne und vergnügliche Zeit. Lobende Worte richtete sie an das Mitarbeiterteam, das stets tolle Arbeit leiste.


Den Auftakt des Sommerfestes bildete ein ökumenischer Festgottesdienst, der von Angela Dasbach von der katholischen Kirchengemeinde Salz und Pfarrer Adolf Wengenroth von der evangelischen Kirchengemeinde Willmenrod gehalten wurde. Im Mittelpunkt stand Psalm 113: „Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Untergang sei gelobet der Name des Herrn“. In seiner Predigt verdeutlichte Pfarrer Wengenroth, dass die Schöpfung Gottes die Menschen zum Danken und Staunen einlade.

Jetzt konnte das bunte Unterhaltungsprogramm beginnen. Die Sportfreunde Westerburg unter der Leitung von Jutta Schmale und Stefanie Wendland boten eine sehenswerte Turnshow. Für ihren Auftritt unter freiem Himmel hatten sie extra zwei große Gymnastikmatten mitgebracht. Staunend beobachtete das Publikum die gekonnten Darbietungen und honorierte diese immer wieder mit kräftigem Beifall.


Nun wusste der Männergesangverein "Liederkranz 1886 Weltersburg“ unter der Leitung von Egon Regner mit heiteren Liedern wie „Der Wanderer“, „Frisch gesungen“ und „Als Freunde“ seine Zuhörer zu erfreuen.


Auch die Bewohner selbst hatten unter der Regie von Annette Sander wieder einen Programmpunkt vorbereitet. Jeden Dienstag kommt Sander zusammen mit ihrem Hund Theo, um mit den Bewohnern Sitzgymnastik zu machen. Das Ergebnis der letzten Übungsstunden konnte sich sehen lassen. So bewegten die Mitwirkenden gut gelaunt ihre bunten Stäbe im Takt der Musik. Freudestrahlende animierten sie alle Anwesenden mit dem allseits bekannten Lied „Tulpen aus Amsterdam“ zum Mitsingen.
Für das leibliche Wohl hatten die Gastgeber wieder bestens gesorgt. Kaffee und Kuchen, Köstlichkeiten vom Grill und auch die vom Küchenteam zubereiteten Salate wurden allseits gelobt. Bis in die Abendstunden ließen sich die Besucher zum Verweilen einladen und genossen die Zeit mit ihren Angehörigen und Freunden.