Pflegenden Angehörigen eine Entlastung bieten

Betreuungsangebote für Menschen mit demenziellen VeränderungenViele Bürger aus Westerburg und Umgebung engagieren sich ehrenamtlich im Alten- und Pflegeheim EVIM Gertrud-Bucher-Haus in Westerburg. Sie besuchen die Senioren, erzählen ihnen Neuigkeiten, lesen ihnen aus der Zeitung vor und gehen mit

ihnen spazieren. Jetzt hat EVIM Ambulant ein neues Angebot: Der Evangelische Verein für Innere Mission in Nassau bietet mit dem Projekt „Pflege-Pause daheim“ individuelle Hilfe für Familien, die einen Angehörigen mit demenzieller Veränderung im eigenen Zuhause pflegen. Gefördert wird dieses Projekt durch das Ministerium für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demographie des Landes Rheinland-Pfalz.  
                    Kleine Auszeit für Angehörige
„Ein solches Familienmitglied in den eigenen vier Wänden zu pflegen, das ist für die Angehörigen eine große Aufgabe. Diese Aufgabe verlangt viel Kraft, und dies nicht nur körperlich sondern auch seelisch. Daher brauchen Menschen, die pflegen, auch Entlastung und ein bisschen Zeit für sich. Diese kleine Auszeit können sie nutzen, um einmal das zu tun, was ihnen wichtig ist und sei es nur, um sich mal auszuruhen“, berichtet Eva Dräger, Pflegedienstleitung von EVIM Ambulant.

Freuen sich über die neuen Betreuungsangebote für Menschen mit demenzieller Veränderung (v. li.): Christina Kupper (Projektleiterin), Pfarrer Eckehard Brandt, Sabine Tögel (Leitung EVIM Ambulant), Janine Schuy (Ev. Familienzentrum Westerburg) und Eva Dräger (Pflegedienstleitung EVIM Ambulant).

EVIM Ambulant sucht nun motivierte Frauen und Männer, die das betroffene Familienmitglied zeitweise Zuhause unterstützen. Seien es Gesellschaftsspiele, Gespräche über „alte Zeiten“, Singen, Begleitung bei Spaziergängen oder kreative Beschäftigungen. „So haben die Betroffenen nette Unterhaltung, die Abwechslung in ihren Alltag bringt. Wer Lust und Zeit hat, sich im sozialen Bereich zu engagieren, der ist bei uns herzlich willkommen“, freut sich Projektleiterin Christina Kupper auf interessierte Mitbürger.
                          Helfer gesucht
„Mit ein wenig Aufwand können Sie viel Gutes tun“, hebt die Projektleiterin hervor. Die gemeinsam verbrachte Zeit mache das Miteinander lebendiger, herzlicher und wärmer. Das Lächeln und die Dankbarkeit der zu betreuenden Menschen baue persönlich auf und man nehme das angenehme Gefühl mit nach Hause, etwas Gutes getan zu haben. „Darüber hinaus gibt es für den Einsatz auch eine finanzielle Aufwandsentschädigung“, informiert Kupper weiter. Wie sie im Gespräch verdeutlicht, werden die Interessenten fachlich begleitet und unterstützt. Seien es die Hilfestellungen für den Umgang mit dementiellen Einschränkungen oder das Erlernen von Beschäftigungsmöglichkeiten (die erforderlichen Materialien werden gestellt) - Christina Kupper und ihr Team stehen den Helfern gerne mit Rat und Tat zur Seite.
                       Einladung zum Kaffeeklatsch
Ein weiteres Betreuungsangebot von EVIM Ambulant für Menschen mit demenzieller Veränderung ist der „Kaffeeklatsch“, der jeden zweiten Mittwoch im Monat in der Zeit von 15 bis 17 Uhr im Pfarrer-Ninck-Haus in Westerburg (Danziger Straße 7) in Kooperation mit dem Evangelischen Familienzentrum Westerburg stattfindet.
Geschulte Ehrenamtliche und fachlich begleitende Helfer betreuen die Gäste an zwei Stunden im Monat in angenehmer Atmosphäre. „So haben die Senioren die Möglichkeit, Geselligkeit außer Haus zu erleben. Ein fester Ablauf soll den Gästen Sicherheit und Struktur geben“, berichtet Christina Kupper. Nach einer rituellen Begrüßungsrunde beginnt der gemütliche Nachmittag mit Kaffee, Kuchen und Getränken. Danach werden abwechslungsreiche Beschäftigungen wie Bewegungs- und Gesellschaftsspiele sowie Gedächtnistraining angeboten. Beliebt sind auch Gespräche über die guten „alte Zeiten“ und gemeinsames Singen, so die Projektleiterin. „Der regelmäßige Besuch der Kinder aus der benachbarten Kindertagesstätte ist sicher ebenfalls eine schöne Abwechslung und regt zum gegenseitigen Kennenlernen an“, freut sich auch Pfarrer Eckehard Brandt über das neue Betreuungsangebot.
Die Kosten für diese beiden Angebote können bei der Pflegekasse eingereicht werden. Für die Teilnahme am „Kaffeeklatsch“ ist eine vorherige Anmeldung unbedingt erforderlich.
Kontakt und Information: EVIM Ambulant, Tel. 02663/290425, Projektleiterin Christina Kupper (Dipl.-Sozialpädagogin) Tel. 0151/40253745, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Anmeldungen für den Kaffeeklatsch nimmt auch das Ev. Familienzentrum Westerburg, Janine Schuy, unter der Telefonnummer 0157 53648480 oder Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! entgegen. Weitere Informationen bieten auch zwei handliche Flyer, die in den Westerburger Geschäften und Apotheken sowie bei der Kirchengemeinde zur Mitnahme ausgelegt sind.       (Text und Foto: Ulrike Preis)