Die hochsommerlichen Temperaturen locken ins kühle Nass

Das Westerwaldbad in Westerburg erlebte am vergangenen Sonntag mit rund 1.300 Besuchern den ersten Besucherrekord für die Badesaison 2017. Bei den hochsommerlichen Temperaturen freuten sich alle Generationen über das kühle Nass im schönen Westerwälder Freibad.

Bis in den späten Nachmittag hinein kamen immer wieder kleine und größere „Wasserratten“. Bepackt mit Taschen, Schwimmreifen und sonstigen Badeutensilien gönnten sich die Besucher eine Auszeit und genossen den freien Tag beim Baden und Planschen. Die große Liegewiese mit ihren schattigen Plätzen und auch der Sandplatz mit Liegen und Sonnenschirmen boten für alle reichlich Platz.

Auf Initiative des Fördervereins des Westerwaldbades wird künftig ein Beach-Volleyball-Feld das Angebot im Erlebnisbad bereichern. Dies wird nach der Fertigstellung in wenigen Wochen offiziell eröffnet.
                    Kinderfreundliche Preise
Wie den Gesprächen an der Kasse zu entnehmen war, kamen die Badegäste nicht nur aus der Verbandsgemeinde Westerburg, sondern auch aus den benachbarten Verbandsgemeinden und aus Hessen. Viele lobten neben der schönen mediterranen Atmosphäre auch die kinderfreundlichen Preise. So haben hier Kinder bis einschließlich fünf Jahren freien Eintritt. Kinder von sechs bis einschließlich 13 Jahren zahlen 2 Euro.

Reduzierte Preise gibt es seit diesem Jahr beim Abendschwimmen, welches werktags von 18 bis 20 Uhr und an Sonn- und Feiertagen von 17 bis 19 Uhr möglich ist. Erwachsene zahlen 3,50 Euro, Jugendliche (14-17 Jahre) zahlen 2,50 Euro und Kinder (6-13 Jahre) zahlen lediglich 1 Euro.
Bereits gelöste Tageskarten beinhalten selbstverständlich das Recht zur Benutzung des Freibades bis zur Schließung um 20 Uhr bzw. 19 Uhr.


                    Rutsche, Spielplatz und mehr
Freudenschreie und Gejohle waren auch am Montag von der großen, gelben Dreifachwellenrutsche her zu hören. Neben dem Strudel war sie Anziehungspunkt für viele Kinder und Jugendliche. Bei strahlendem Sonnenschein und den hochsommerlichen Temperaturen fühlten sich hier alle Generationen pudelwohl. Die Kleinsten genossen das erfrischende Wasser im Kinderbecken, wo ein großes Sonnensegel Schatten spendet. Nur wenige Schritte weiter tollten Kinder auf dem Spielplatz und erkundeten die Spielgeräte.

Wer seine Bahnen schwimmen wollte, der nutzte das Sportbecken, das eine Länge von 25 Metern hat. Sichtlich Spaß machte auch das Springen vom Sprungturm, wo der ein oder andere Salto gedreht wurde oder eine „Arschbombe“ das Wasser spritzen ließ.
                    Café und Kiosk
Für das leibliche Wohl der Badegäste sorgt das Team um Betreiber Andreas Graveliusmit einem breit gefächerten Angebot in Café und Kiosk. Die zahlreichen Sitzmöglichkeiten laden zum Verweilen ein und bieten einen schönen Blick auf das Geschehen im großen Schwimmbecken.


Bleibt zu wünschen, dass in den nächsten Wochen und Monaten noch viele solcher Sonnentage folgen und das Westerwaldbad eine schöne Alternative zur Urlaubsreise ist und von vielen Erholungssuchenden als Ausflugsziel angesteuert wird.
Mehr Infos über Preise und Öffnungszeiten finden Sie unter: www.westerwaldbad.de.