Schüler und Lehrer boten buntes Programm und Mitmachspiele

Die Regenbogenschule Westerburg feierte ihr 25-jähriges Jubiläum mit einem bunten Fest, das alle Generationen ansprach. Gesang und Tanz gehörten ebenso zum abwechslungsreichen Programm wie Mitmachspiele, Bobbycar-Rennen, Hüpfburg und vieles mehr.

Zu den zahlreichen Gratulanten zählten neben den Vertreter der Kirchen und örtlichen Schulen auch Stadtbürgermeister Ralf Seekatz und der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Westerburg, Gerhard Loos.



Bürgermeister Seekatz hob in seiner Ansprache die Wichtigkeit der Grundschule im Schulzentrum hervor. „Die Schule ist sehr lebendig“, stellte VG-Bürgermeister Gerhard Loos im Anschluss an die ersten Darbietungen fest. Die Westerburger Grundschule sei eine von vielen in der Verbandsgemeinde, mit ihren rund 300 Schülern aber die größte. Beide Bürgermeister wünschten der Bildungseinrichtung für die Zukunft alles Gute und überreichten Schulleiterin Susanne Bär unter kräftigem Beifall Geldgeschenke und Urkunden.
                    Schulstadt Westerburg
Die Stadt Westerburg, die in diesem Jahr ihr 725-jähriges Jubiläum feiert, ist eine Schulstadt. Täglich besuchen rund 6.000 Schüler die verschiedenen Bildungseinrichtungen. Der ehemalige Stadtarchivar Karl Greiff informiert in der Stadtchronik von Westerburg über die Geschichte der Einrichtungen, die von der Kindertagesstätte bis hin zum Beruflichen Gymnasium reichen. Bereits im Jahre 1557 gründete Graf Reinhard II. in Westerburg eine Elementarschule. Um 1820 gab es dann die erste Volksschule. Im Jahre 1968 wurde die bisherige Volksschule aufgrund des rheinland-pfälzischen Schulgesetzes in Grund- und Hauptschule umbenannt. 1992 wurden diese in eine selbständige Grundschule und Hauptschule getrennt. Heute kommen die Schüler der Regenbogenschule nicht nur aus Westerburg und seinen Stadtteilen Gershasen, Sainscheid und Wengenroth sondern aus den benachbarten Gemeinden Halbs, Hergenroth, Stahlhofen und Willmenrod.

                       Besonderes Geschenk
Ein besonderes Geschenk hatte auch Christel Büchler (links) im Gepäck. Die 70-Jährige unterstützt seit vielen Jahren die Schule ehrenamtlich als Lesepatin. Anlässlich ihres runden Geburtstages hatte die Westerburgerin auf Geschenke verzichtet und überreichte nun einen Spendenscheck in Höhe von 600 Euro an Schulleiterin Susanne Bär und den Förderverein der Grundschule, der durch die 2. Vorsitzende Bianca Baumgart-Jansen vertreten wurde.

                    Spaß für Klein und Groß
Strahlender Sonnenschein wurde den Vormittag über den vielen Festgästen beschert, die sich gerne zum Verweilen einladen ließen. Eine große Hüpfburg lockte auf dem Schulhof und lud zum Toben ein. Sichtlich ihren Spaß hatten Kinder und Eltern beim Bobbycar-Rennen, das im Verkehrsgarten für Gaudi sorgte. Stärkung boten Kaffee und Kuchen, eine Saftbar und viele andere Leckereien. Die kleinen und großen Gäste gingen von einem Klassenraum zum nächsten. Überall gab es Aktionen, die zum Mitmachen einluden. Per Stempelkarte konnten sich die Schüler ihre Teilnahme bestätigen lassen, was schließlich mit einem kleinen Geschenk belohnt wurde. (Text und Foto: Ulrike Preis)