Im Rahmen der Ausstellung „Luther und Europa“ in Westerburg

Das Evangelische Dekanat Bad Marienberg lädt herzlich zu einem Vortrag von Dr. Volkmar Ortmann am Freitag, den 29. September um 19 Uhr, ins Ratsaalgebäude in Westerburg, Neustraße, ein. Der Titel lautet „Reformation erleben. Wie sich der Alltag durch die Reformation veränderte.“ Wenn von

Reformation die Rede ist, kommen zumeist prominente Reformatoren, allen voran Martin Luther, in den Blick. An der Lebensgeschichte dieser historischen Personen wird dann veranschaulicht, was aus historischer oder kirchengeschichtlicher Perspektive über das Ereignis Reformation gesagt werden kann. Die Rechtfertigung aus Glauben, die Schrift als alleiniger Maßstab für kirchliche Lehraussagen, die Sakramente, das Amts- und Kirchenverständnis werden dann erwähnt oder erklärt. So viel daran richtig ist, so sehr erscheint die Reformation unter diesem Blickwinkel als eine Veranstaltung theologischer Fachleute. Ebenfalls geläufig sind die Übersetzung der Bibel ins Deutsche oder der Gebrauch der Volkssprache in den Gottesdiensten.

Der belgische Historienmaler Wilhelm Ferdinand Pauwels (1830 bis 1904) malte aus seiner Vorstellung auch Luthers Anschlag der 95 Thesen (Das Bild ist im Besitz der Wartburgstiftung).

Diese Aspekte sind zwar mit der hohen Theologie eng verbunden, weisen aber in eine etwas andere Richtung: Hier kommt die Lebenswirklichkeit des Alltags in den Blick. Von diesen Beobachtungen aus geht der Vortrag der Frage nach, in welchen Bereichen des Alltagslebens sich ebenfalls charakteristische Veränderungen vollzogen haben. Bildung, Sozialfürsorge sowie Ehe und Familie lassen sich hier exemplarisch nennen. Jenseits einer tieferen Kenntnis der großen theologischen Lehraussagen lassen sich deren Wirkungen feststellen, die das Leben der Menschen damals grundlegend veränderten. Reformation war mehr als ein theologischer Streitfall, sondern in einem umfassenden Sinn erlebbar.

Dr. Volkmar Ortmann ist Pfarrer der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck und als Privatdozent für Kirchen- und Theologiegeschichte an der Justus-Liebig-Universität Gießen tätig. Sein Vortrag findet im Rahmen der Ausstellung „Luther und Europa“ statt, die vom 26.9.-3.10. im Ratssaalgebäude zu sehen sein wird. Konzipiert wurde sie vom hessischen Staatsarchiv Marburg in Zusammenarbeit mit dem Kultusministerium und dem Evangelischen Bund Hessen in Bensheim. Der Eintritt zu den Vorträgen und für die Ausstellung ist frei. Geöffnet ist die Ausstellung zu den Vortragsabenden, am Donnerstag, den 28.09. von 9-12 Uhr, am Freitag, den 29.09. von 9-12 Uhr, am Samstag, den 30.09. von 14-17 Uhr, am Montag, den 02.10. von 14-17 Uhr und auf Anmeldung. Weitere Infos: E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Telefon: 02663-96820. (shg)