Eine Ära geht zu Ende: Dieter Dünnes und Dieter Kaiser legten ihr Ratsmandat nieder

Zu seiner letzten Sitzung in diesem Jahr trafen sich die Mitglieder des Westerburger Stadtrats am vergangenen Donnerstag, den 7. Dezember, im Dorfgemeinschaftshaus in Sainscheid. Zunächst hieß Stadtbürgermeister Ralf Seekatz die Beigeordneten, die Ratsmitglieder und die Sitzungsbesucher herzlich

willkommen. Zu den Tagesordnungspunkten zählte die Verabschiedung zweier „Urgesteine“ im Westerburger Stadtrat: sowohl der Stadtbeigeordnete Dieter Dünnes als auch das ebenfalls langjährige Ratsmitglied Dieter Kaiser traten jetzt aus Altersgründen von ihrem Amt zurück.

Dieter Kaiser (von links), die neue Stadtbeigeordnete Angelika Fischer-Munsch, Stadtbürgermeister Ralf Seekatz und Dieter Dünnes.

                    Zwei Urgesteine verabschiedet
In Anerkennung ihrer langjährigen Verdienste und ihres beispielhaften Engagements haben beide „Dieter“ bereits alle Urkunden und Ehrungen der Stadt erhalten, die diese vergeben kann. Im Jahre 2008 wurden sie mit der großen Ehrenplakette der Stadt Westerburg ausgezeichnet. Auch die Verdienstmedaille des Landes Rheinland-Pfalz wurde beiden bereits verliehen. Im Jahre 2007 nahm Dieter Kaiser die Auszeichnung im Burgmannenhaus Westerburg in Empfang, zwei Jahre später an gleicher Stelle auch Dieter Dünnes. In seiner Ansprache würdige Bürgermeister Seekatz nun ausführlich die kommunalpolitischen und ehrenamtlichen Tätigkeiten der beiden langjährigen Ratsmitglieder, die über Jahrzehnte viel für ihre Heimatstadt getan haben und nun bereits unter dem dritten Bürgermeister „dienten“. Seekatz überreichte neben Urkunden auch besondere Geschenke in Form von gravierter Glas-Uhr und Stadtwappen.
 

                        Dieter Dünnes
 „Ich war gerne dabei. Westerburg liegt mir am Herzen“, äußerte sich Dieter Dünnes, der 28 Jahre lang Mitglied des Stadtrats war. Seinerzeit trat er die Nachfolge seines Vaters an. Jetzt setzt Sohn Oliver die Tradition im Stadtrat fort. Dass sein Abschied einmal in Sainscheid erfolgen würde, das hätte sich er sich in seinen kühnsten Träumen nicht vorgestellt, bekannte das CDU-Mitglied lachend. Der 79-Jährige war Fraktionsvorsitzender der CDU von 1994 bis 1999, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU von 1999 bis 2004 und zudem in verschiedenen Ausschüssen aktiv. Im Jahre 2004 wurde er zum Stadtbeigeordneten gewählt. Dieter Dünnes war und ist außerdem vielfach ehrenamtlich tätig. Von 1983 bis 2000 war er Vorsitzender TuS Westerburg, ist jetzt dort Ehrenvorsitzender, Seit 1986 ist er aktives Mitglied der Sängervereinigung 1852 Westerburg, seit 1989 aktives Mitglied bei der KKWV, (elf Jahre Vortrag als Petermännchen), von 1984 bis 1996 war er Mitglied des Verwaltungsrates der Kath. Kirchengemeinde Christkönig Westerburg, sowie Schöffe beim Landgericht Koblenz (von 2001 bis 2008) und beim Amtsgericht Montabaur (von 1980 bis 1984).
Stellvertretend für die CDU bedankte sich der Fraktionsvorsitzende Herbert Schmitz bei dem „Alterspräsident der Fraktion“, der ein Mensch mit Erfahrung, Ratschlägen und Fingerzeig sei und überreichte ein Geschenk.



                             Dieter Kaiser        
32 Jahre lang war Dieter Kaiser (81) Mitglied des Stadtrates und wirkte in dieser Zeit in sämtlichen Ausschüssen mit. Seit dem Jahre 1988 ist er Vorsitzender des Westerwald-Vereines Westerburg und Wanderführer der Seniorengruppe. Er ist Vorsitzender der Geschichtswerkstatt, die dem WW-Verein angehört und die von ihm gegründet wurde. Seit 1964 fungiert Dieter Kaiser als Vorsitzender des evangelischen Kirchenchores Westerburg und ist noch heute als Sänger aktiv. Er ist seit 1969 Mitglied des Kirchenvorstandes der ev. Kirchengemeinde Westerburg, Mitglied des Vorstandes der Friedrich Konrad und Johanna Keiner Stiftung und Vorstandsmitglied des Förderkreises für Kirchenmusik in der ev. Kirchengemeinde Westerburg. Als Stadtführer von Westerburg habe er Pionierarbeit geleistet, hob Seekatz in seiner Rede hervor.
„Du warst uns immer ein guter Ansprechpartner“, bedankte sich der Fraktionsvorsitzende der SPD, Markus Saberniak. Die Partei werde sich noch in würdigem Rahmen von ihm verabschieden, kündete er an. Auch Dieter Kaiser ließ es sich nicht nehmen, allen Weggefährten noch einmal Dankeschön zu sagen. „Ich habe all die Dinge gern gemacht. Aber wenn es auf die 90 zugeht, sollte man die Reißleine ziehen“, gab er zu. Mit dem Vortrag von vier Gedichten des bekannten Westerburger Heimatdichters Friedel Schweitzer nahm er dann Abschied vom Rat.

                       Neuwahl der Stadtbeigeordneten
Im Rahmen der Sitzung fand dann auch die Neuwahl eines Stadtbeigeordneten statt. Der CDU-Fraktionsvorsitzende Herbert Schmitz schlug Angelika Fischer-Munsch vor. Die anwesenden Ratsmitglieder wählten mit 19 Ja- und 2 Gegenstimmen die Nachfolgerin des nun nicht mehr amtierenden Stadtbeigeordneten Dieter Dünnes.

Die 53-Jährige fungierte bereits vom 9. Juli 2009 bis zum 12. Juni 2014, also in der letzten Wahlperiode, als Beigeordnete. Angelika Fischer-Munsch (CDU) nahm die Wahl gerne an und wurde von Stadtbürgermeister Ralf Seekatz vereidigt. An ihre Stelle im Stadtrat rückt nun Ulrich Künz. Jürgen Elsenbroich wird künftig den Platz des zum Jahresende ausscheidenden SPD-Mitglieds Dieter Kaiser einnehmen.