Informationen über das kulturelle Leben und vieles mehr

In Zusammenarbeit mit dem Gewerbeverein Westerburger Land erarbeitete die Stadt Westerburg für das Jahr 2018 einen übersichtlichen Veranstaltungskalender, der jetzt druckfrisch in den Westerburger Geschäften ausgelegt wird. „Erneut können wir unseren Bürgern einen gut gefüllten Kalender

präsentieren“, freut sich der Stadtbürgermeister. „Auf 70 Seiten gibt das übersichtliche Heft einen Überblick über die verschiedenen Aktionen und Feste der Westerburger Vereine, Gruppierungen und Organisationen, die mit einem breit gefächerten Angebot an Aktivitäten das kulturelle Leben in Westerburg bereichern", so Seekatz weiter.
Neben den traditionellen Veranstaltungen wie Fasching, Kirmes und dem Pfefferkuchenmarkt gibt der Kalander auch Auskunft über Aktivitäten, Aufführungen und sonstige Events wie Konzerte und Theateraufführungen. Vermerkt sind die traditionellen großen Märkte ebenso die verkaufsoffenen Sonntage und die Blutspendetermine. „Es ist wieder für alle Generationen etwas dabei“ zeigt sich der Stadtbürgermeister mit dem neu gestalteten Kalender sehr zufrieden und bittet gleichzeitig alle Bürger, die Veranstalter mit ihrem Besuch zu unterstützen.  

Der Veranstaltungskalender 2018 bietet eine umfassende Übersicht über die geplanten Aktionen in der Stadt und seinen Stadtteilen. An der offiziellen Vorstellung des Kalenders nahmen neben Stadtbürgermeister Ralf Seekatz (links) und dem Vorsitzenden des Gewerbevereins Westerburger Land, Peter Stoth (rechts), auch Steffi Paasche (2. v. re.) und Ulrike Preis teil.

„Für die Gewerbetreibenden in der Region ist die Herausgabe dieser Broschüre eine gute Gelegenheit, auf sich aufmerksam zu machen und die Leute hier direkt vor Ort zu erreichen“, freut sich auch Peter Stoth, Vorsitzender der Unternehmer Westerburger Land. „Westerburg hat einiges zu bieten. Das Heft gibt einen Einblick in das Leben, die Freizeitangebote, Einkaufsmöglichkeiten und Dienstleistungen“, so Stoth. „Die Unterstützung der Vereine ist auch für das ortsansässige Gewerbe von großer Bedeutung. Eine lebhafte Nachfrage vor Ort sichert nicht nur Arbeitsplätze, sondern durch die zu entrichtenden Gewerbesteuern tragen die ortsansässigen Gewerbetreibenden auch erheblich zum Allgemeinwohl Westerburgs bei.
Einige Seiten sind mit Informationen rund um den wöchentlichen Markt gefüllt, der auf Initiative des Gewerbevereins Westerbuger Land jeden Mittwochvormittag auf dem Alten Markt stattfindet und für die Bürger aus der Region ein zusätzliches Angebot bereit hält.
Zu finden sind in dem Heft aber auch wichtige Telefonnummern und eine Übersicht der Ärzte und Heilpraktiker vor Ort. Eine schöne Bereicherung sind die Seiten, die Wissenswertes über Historie und Sehenswürdigkeiten liefern. Dazu gehören das Schloss Westerburg, der Petermännchenweg, Westerwaldsteig sowie Ausflugsziele wie Holzbachschlucht, Katzenstein und Wiesensee. Neben einem übersichtlichen Stadtplan gibt es auch eine Karte, die den Fahrradweg durchs Wällerland beschreibt.   
Abwechslungsreich ist auch das Angebot des Kulturrings Westerburg. Dazu gehören die Ü-40-Party im März und die musikalischen Sommer-Sonntags-Frühschoppen beim „Treffpunkt Oberstadt“ die diesmal aufgrund der späten Sommerferien bereits im Juni stattfinden. Stets gut besucht ist auch der Senioren-Tanz-Café, der seit einigen Jahren zum gemütlichen Beisammensein bei Musik und Tanz in den Ratssaal einlädt.  

                        Zur Mitnahme ausgelegt
„Unser Dank gilt Steffi Paasche und Ulrike Preis, die mit Texten und Fotos das Heft bereicherten, so dass wir ein gelungenes Gemeinschaftsprojekt von Gewerbeverein und Stadt präsentieren können“, lobten Stoth und Seekatz.
Der Veranstaltungskalender 2018 der Stadt Westerburg wird in den Westerburger Geschäften zur Mitnahme ausgelegt.  Die Haushalte in Westerburg und seinen Stadtteilen erhalten diesen direkt per Post. So auch erstmals die Ortsgemeinde Gemünden. Außerdem ist er auf der Homepage der Stadt Westerburg (www.stadt-westerburg.de) als Datei eingestellt und kann von dort heruntergeladen werden.
Für Tipps und Anregungen oder auch Interesse an einer Anzeige in der nächsten Ausgabe setzen Sie sich bitte mit Steffi Paasche unter Tel. 02663/9112924 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! in Verbindung.   (Text und Foto: Ulrike Preis)