Der Hauptausschuss des VG-Rates beschloss verschiedene Investitionen

In der letzten Sitzung des Hauptausschusses des Verbandsgemeinderates der VG Westerburg , die am Dienstag, den 23. Mai, stattfand, wurden interessante und budgetrelevante Entscheidungen im Bereich des Feuerwehrwesens getroffen. Wie der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Westerburg,

Gerhard Loos, den Anwesenden mitteilte, bedarf die Außenfassade des Feuerwehrgerätehauses Westerburg eines neuen Anstrichs. Außerdem müssen Malerarbeiten in der Fahrzeughalle und in angrenzenden Lagerräumen durchgeführt werden, wofür insgesamt rund 21.000 Euro aufgewendet werden müssen.


                    Atemluftkompressor
Für den Löschzug Westerburg soll ein neuer Atemluftkompressor angeschafft werden. Die Kosten hierfür belaufen sich auf rund 40.000 Euro. Hintergrund für die Ersatzbeschaffung ist, dass der bisherige Kompressor nach rund 30 Jahren Laufzeit nicht mehr die an den heutigen Atemschutz gestellten Druck- und Luftreinheitsbedingungen erfüllt. Bürgermeister Loos informierte die Anwesenden, dass der Westerwaldkreis diese Anschaffung mit 12.000 Euro bezuschusst, da der Kompressor für die Flaschenfüllung an der Atemschutzübungsanlage des Westerwaldkreises mitbenutzt wird.

                 Rollcontainer
Des weiteren benötigt der Löschzug Westerburg zur Mitbenutzung des SW 2000 als Mehrzweckfahrzeug einen Rollcontainer zur Unterbringung diverser Zusatzausstattung. Diese sollen speziell für die bei der Feuerwehr vorhandenen Gegenstände und Geräte wie Scheren, Atemschutzgeräte, Pumpen, Schläuche und dergleichen genutzt werden. Im Haushaltsplan 2017 stehen hierfür rund 22.500 Euro bereit.

                    Heizkessel
Ein weiterer Tagesordnungspunkt war die Beschlussfassung über die Erneuerung der Heizkessel im Verwaltungsgebäude II, Jahnstraße 22 und im benachbarten Feuerwehrgerätehaus Westerburg. Die Heizkessel, die Ende der 1980 Jahre eingebaut wurden, sollen in diesem Jahr aufgrund ihrer langen Betriebszeit und veralteter Technik gegen moderne und energiesparende Modelle ausgetauscht werden. An beiden Anlagen wurden in den beiden letzten Jahren bereits umfangreiche Reparaturarbeiten ausgeführt. In diesem Zuge wurde festgestellt, dass eine Generalsanierung nunmehr notwendig ist und weitere Reparaturen wirtschaftlich nicht mehr vertretbar sind. Für die Beschaffung der beiden Heizkessel wurden insgesamt rund 40.000 Euro veranschlagt.

                    Neues Fahrzeug für die FFW Höhn
Der Löschzug Höhn darf sich über die Anschaffung eines Mehrzweckfahrzeuges „MZF 2“ freuen. Das Fahrzeug soll für die Nachführung von Gerätschaften Personal bei Einsätzen sowie der Betreuung der Jugendfeuerwehren zum Einsatz kommen.

Der Zuwendungsantrag für dieses Fahrzeug wurde bereits im Jahr 2012 gestellt. Das Innenministeriums stimmte mit Schreiben vom 8. Mai diesen Jahres der Beschaffung bereits vor der Bewilligung einer Landeszuwendung zu.

Für die Ersatzbeschaffung kommt neben einer Neubeschaffung auch die Beschaffung eines gebrauchten Fahrzeuges in Frage, welches entsprechend der Zuwendungsrichtlinien für Rheinland-Pfalz umgerüstet werden kann.

Die Kosten für ein gebrauchtes MZF 2 betragen rund 74.000 Euro und ermöglichen es der Feuerwehreinheit Höhn, zusätzlich ein gebrauchtes Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) ohne finanziellen Nachteil für die Verbandsgemeinde zu beschaffen.