Ratsmitglieder informierten über die medizinische Versorgung

Das Thema der ärztlichen Versorgung auf dem Land beschäftigt auch den Verbandsgemeinderat von Westerburg. VG-Bürgermeister Gerhard Loos, der Beigeordnete Bernd Wisser und einige Ratsmitglieder statteten jetzt dem Evangelischen Krankenhaus Selters einen Besuch ab, um sich vor Ort über Einrichtung

und Ausstattung zu informieren.

Dr. Reinhold Ostwald, Ärztlicher Direktor der Evangelischen Krankenhaus Dierdorf/Selters gGmbH, hieß die Gäste willkommen. Im Rahmen einer Unternehmenspräsentation gab er den Anwesenden einen Überblick über das Krankenhaus, das rund 200 Betten zählt und 370 Mitarbeiter, davon etwa 35 Ärzte, beschäftigt.

In einem Krankenhaus als Wirtschaftsbetrieb seien Erneuerungen notwendig, so Dr. Ostwald. So wurde in den vergangenen Jahren in Selters viel gebaut, modernisiert und in moderne Technik investiert. Wie von ihm zu erfahren war, steht seit 2013 die Radiologie mit CT und MRT auch ambulanten Patienten zur Verfügung. Als Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) sei das Krankenhaus in Selters auch ambulant zugänglich.

In seinen Ausführungen machte Dr. Ostwald deutlich, dass es im einem Umkreis von 20 bis 30 Kilometern rund 20 Krankenhäuser mit insgesamt knapp 5.000 Betten gibt. Eine gute Zusammenarbeit bestehe mit dem St. Vincenz Krankenhaus in Limburg, welches 15 Fachabteilungen habe, sowie mit der Krankenpflegeschule in Hadamar, wo auch die Auszubildenden von Selters den Unterricht besuchen.

Wichtig sei, dass sich die Patienten gut aufgehoben und ernst genommen fühlen. Dabei müsse Wert auf Qualität, Leistung und Spezialisierung gelegt werden. „Die Zeiten werden härter, ich hoffe nicht zum Nachteil der Patienten“, gab der Ärztliche Direktor zu bedenken. Dabei ging er auch auf die Erwartungshaltung der Patienten, die Abrechnung nach Leistung und den Numerus clausus für Medizinstudenten ein.

Auch beim anschließenden Rundgang durch die Untersuchungsräume stand er dem Bürgermeister und den Ratsmitgliedern gern Rede und Antwort.