Die PI Westerburg informiert

Am Montag, den 27. November 2017, im Zeitraum von 15:00 Uhr bis 20:30 Uhr, führte die Polizeiinspektion Westerburg im Sinne des "Projekts 25" der Polizeidirektion Montabaur eine interdisziplinäre Sonderkontrolle durch. Zum einen wurde der verkehrsunfallpräventive Ansatz und damit einhergehend die

Kontrolle insbesondere der Risikogruppe "Junge Fahrer" fokussiert. Hierzu wurden zur Bekämpfung der Hauptunfallursachen neben Alkohol- und Drogenkontrollen auch Geschwindigkeitsmessungen sowie in Anbetracht der bereits angebrochenen dunklen Jahreszeit Überprüfungen der Beleuchtungseinrichtungen durchgeführt. Darüber hinaus war die Bekämpfung des Deliktsfeldes der Wohnungseinbruchskriminalität Zielrichtung der Kontrollmaßnahme, weshalb die Kontrollstellen zu den erfahrungsgemäß tatrelevanten Zeiten allesamt an überörtlich relevanten Streckenabschnitten eingerichtet wurden.

Die 33 eingesetzten Einsatzkräfte der Polizei betrieben neben intensiven mobilen Kontrollen im gesamten Dienstgebiet insgesamt vier Kontrollstellen. Diese wurden in den Ortslagen Wallmerod (Frankfurter Straße, B 8), Höhn (Rheinstraße, B 255), Ailertchen (Hauptstraße, B 255) und Rennerod (Hauptstraße, B 54) eingerichtet.

Bei rund 38 Prozent der kontrollierten Fahrzeuge wurden teilweise nicht unerhebliche Mängel festgestellt, deren Behebung nun von der Polizei im Rahmen des Mängelberichtsverfahrens überprüft wird.

Darüber hinaus wurden 6 Fahrzeugführer, allesamt im Alter zwischen 20 und 32 Jahren, kontrolliert, die unter Drogeneinfluss standen. Bei 3 Personen wurden bei der Durchsuchung zudem Betäubungsmittel aufgefunden und sichergestellt. In allen dieser Fälle wurden Strafanzeigen wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet, Blutproben entnommen und die Führerscheine sichergestellt.

Zudem wurden 1 Strafanzeige wegen Verstoßes gegen das Kraftfahrzeugsteuergesetz und 18 sonstige Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet.