Ein besonderer Mensch mit einem besonderen Hobby

Hobbys gibt es viele. Die Einen sammeln Briefmarken, andere gehen wandern und der Nächste erfreut sich beispielsweise an Modellflugzeugen. Wenn man viel Glück hat, wird das Hobby zum Beruf gemacht. Bei Dieter Heun aus Frickhofen läuft das alles etwas anders ab. Er lebt ein bischen sein Hobby.

Der Vorsitzende des Country Western Vereins „Stumble Boots“ in Rennerod liebt alles, was mit dem Wilden Westen, Cowboys, Indianern  und der Country-Musik in Zusammenhang steht. Im Haus finden sich Dekorationen, die den Style unterstützen und Gemüdlichkeit ausstrahlen. Ehefrau Silvia mag Wölfe und die Bilder der Freiheit liebenden Tiere an der Wand vervollständigen den Look.

„Anzüge und Kleidung wie andere Männer sie tragen sind nichts für mich. Ich komme mir dann verkleidet vor“, sagt Heun und erzählt von Beerdigungen, an denen er in seiner für ihn typischen Kleidung erscheint. Ein besonders schönes Erlebnis war die Hochzeit des Paares völlig im Westernstyle. Die befreundete Countryband „Cady Country Rock“ machte sich mit ihrer Musik selber zum Hochzeitsgeschenk und die Feier fand ganz urig  bei Bohnen, Speck und Steaks mit vielen Freunden im Clubhouse des Vereins „Stumble Boots“ statt.

„Eigentlich fing meine Liebe zum Wilden Westen und das Cowboydasein schon ganz früh an“, sagt Dieter Heun.

Der mit Lederjeans und Holzfällerhemd im Cowboy-Style gekleidete Mann mit den langen, zusammen gebundenen Haaren grinst und seine blauen Augen blitzen,  als er über seine Jugendzeit spricht: „ Wir Kinder haben unsere Freizeit bei jedem Wetter im Wald verbracht, Freitheit genossen und wie Indianer gezeltet. Es reichte ein Lagerfeuer mit einem Topf drauf, so wie sich das gehört“ erinnert er sich und blickt verträumt aus dem Fenster von dem aus er einen schönen Blick über einen Teil des Westerwaldes hat.

Als er 18 Jahre alt war, entdeckt er die Country-Musik mit der entsprechenden Kleidung und taucht, nachdem er Gleichgesinnte trifft, immer mehr  in die Szene mit dem besonderen Feeling ein. Auch das Interesse für die indianische Kultur ist geweckt. Mit Freuden gründet er die „Stumble Boots“ und baut kräftig am Clubhouse mit. Dieter Heun ist irgendwie immer in Bewegung; und obwohl ihm die Lagerfeuer-Romantik gefällt, ist er kein einsamer Wolf, sondern ein echter Macher mit vielen Freunden und netten Nachbarn mit denen er gerne Feste feiert, wie beispielsweise schon traditionell die „Dosenbierparty“ einmal jährlich.

Der 62-jährige ist Handwerker durch und durch. 45 Jahre lang stand er im Berufsleben und nun berentet, widmet sich der gelernte Modellschreiner und Schlosser dem Kunsthandwerk. Vor 30 Jahren entdeckt er die Liebe zum Messer fertigen.

Im Garten steht eine Schmiede in der er – jetzt endlich Zeit dafür - wundervolle Messer schmiedet, fur die er auch die passenden Messerscheiden aus robustem Rindsleder selber näht. Zudem stellt er herrlichen schweren Silberschmuck, der teilweise mit aussergewöhnlichen Steinen bestückt ist, im indianischen Style her. Seiner Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Der bärtige Motorradfahrer und Reiter trägt viele Ketten und Ringe und liebt die Natur über alles.

„Ich werde verrückt wenn ich nichts zu tun habe“ sagt er frei heraus und berichtet“ „Wenn ich draußen bin, die Vögel zwitschern oder ein Mäuschen über den Rasen huscht, kommen mir die besten Ideen. Die Designs für Messer und Schmuck entstehen einfach im Kopf – es gibt keinen Plan“, erzählt er und spricht über die Schmiede als Ideenschmiede, in der sich die Nachbarschaft auch schon mal zum relaxen einfindet und gelegentlich mal ein kleines, selbstgebrautes Schnäpschen genießt. Heun hat immer etwas zu tun. Im Garten pflegt er seine Bonsai-Bäumchen seit bereits 25 Jahren, hat eine Art von großem Messerblock mit einem Excalibur – Schwert ähnlich der „Artus-Sage“, sowie einen indianischen und einen christlichen Schrein, in dem immer eine Lebenskerze flackert.

„Mit meinem Laptop werde ich nie eine enge Freundschaft schließen. Aber ich brauche ihn schon mal für die Vereinsarbeit“ läßt er mich wissen während ein riesengroßer scheuer Wildkater Garten und Schmiede betritt. Ja, bei Dieter Heun ist immer etwas los. Er ist kein kauziger Mann der nur für sein Hobby lebt, sondern ein geselliger, bei Nachbarn und Freunden beliebter Mensch der mit seinem Hobby viel Freude hat.  Text und Foto: Elke Hufnagl