Erstmals alle Landkreise vertreten – Ausstellerrekord am Gemeinschaftsstand

„Gemeinsam bringen wir die regionalen Angebote auf den Markt“, fasst Geschäftsführer Jens Ihle das Ziel der öffentlich-privatwirtschaftlichen Zusammenarbeit unter dem Dach des Regionalmanagements zusammen und betont: „Von dieser Partnerschaft profitieren alle.“ Der mittelhessische Gemeinschaftsstand auf der

internationalen Messen für Immobilien und Investitionen „Expo Real“ schreibt seine Erfolgsgeschichte auch in seiner zwölften Auflage fort: Die Zahl der Standpartner steigt durch die Teilnahme der beiden Landkreise Lahn-Dill-Kreis und Vogelsbergkreis auf 26. Zum ersten Mal ist die Region damit in München komplett mit allen fünf Landkreisen vertreten.

Zusammen mit den drei Oberzentren, 18 Unternehmen und 8 Sponsoren sind vom 4.-6. Oktober 2017 34 Standbeteiligte unter dem Dach der Region vertreten. Der Lahn-Dill-Kreis ist erstmals auf der Expo Real präsent, um „Investoren aufmerksam zu machen, Stärke und Chancen zu vermitteln“, so der Ehrenamtliche Kreisbeigeordnete Wolfram Dette, der bereits als Wetzlarer Oberbürgermeister Messe-Erfahrung sammeln konnte. Die Städte Herborn, Leun und Solms haben sich mit der Wirtschaftsförderung des Kreises zusammen getan. Hans Benner, Herborner Bürgermeister erklärte beim Vortreffen der Standpartner: „Wir wollen mit diesem Engagement den Wirtschaftsraum stärken und für unseren Standort werden.“ Hartmut Greb von der Wirtschaftsförderung des Vogelsbergkreises erläutert, warum der Landkreis nach sechs Jahren Pause wieder mit nach München fährt: „Wir haben gemerkt, dass uns und unserem Netzwerk der Nutzen einer Standpartnerschaft fehlt.“

Für die privatwirtschaftlichen Aussteller, Banken und Sparkassen sind die Themen Gewerbe- Immobilien, Revitalisierung, aber auch generationsübergreifendes und smartes Wohnen auf der Messe von Belang, alle wollen ihre über die Jahre am Gemeinschaftsstand aufgebauten Kontakte pflegen und ausbauen. Wolfgang Kunz von KuBuS architektur + stadtplanung aus Wetzlar erklärt: „die Präsenz auf der Expo Real ist als Anlaufstelle unverzichtbar.“ Die Hessische Landgesellschaft (HLG), die als Dienstleister für hessische Kommunen Flächen verwaltet und vermarktet, ist erneut mittelhessischer Standpartner geworden. Steffen Breitbarth erklärt: „Wir setzen Standards in der Präsentation von Gewerbeflächen, und sorgen als HLG für eine Auffindbarkeit von Gewerbeflächen.“ Zu diesem Zweck veranstaltet die HLG am 4.Oktober auf der Metropolarena zusammen mit der immovativ GmbH und in Kooperation mit der Hessen Trade and Invest (HTAI) eine Podiumsdiskussion zum Thema „Gewerbestandort Hessen – neue Möglichkeiten in der Flächensuche“, an der sich neben den Regionalmanagements aus Nord- und Mittelhessen und Manuel Heinrich beteiligen.

Die anderen hessischen Stände befinden sich in direkter Nachbarschaft zu dem mittelhessischen 200 qm-Stand in der Halle C1. Neben der Vermarktung der Angebote an die Aussteller und Besucher der größten europäischen Immobilien-Messe wächst die Bedeutung des Binnengeschäfts auf dem Stand von Jahr zu Jahr. Davon profitiert auch die Stand-Gestaltung, die um Elemente aus Naturholz und Moos sowie ergonomische Sitzgelegenheiten erweitert wurde: verantwortlich dafür sind der Innenarchitekt Michael Jung vom Architekturbüro JUNG & KLEMKE sowie die beiden Büro-Ausstatter Knorz und C&P Möbel, die damit auch die Leistungsfähigkeit der heimischen Produzenten zeigen wollen. Die Expo Real, internationale Fachmesse für Immobilien und Investitionen, ist die Messe für Networking bei branchen- und länder-übergreifenden Projekten, Investitionen und Finanzierungen.

Sie bildet das gesamte Spektrum der Immobilienwirtschaft ab und bietet jedes Jahr eine internationale Networking-Plattform für die bedeutenden Märkte von Europa über Russland, den Mittleren Osten bis in die USA. 2016 kamen 39.101 Teilnehmer aus 77 Ländern und 1.768 Aussteller aus 29 Ländern auf das Gelände der Messe München. Das Regionalmanagement Mittelhessen stärkt und vermarktet den Wirtschafts- und Hochschulstandort in der Mitte von Hessen. Der Schulterschluss aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik ist in den Themenfeldern Infrastruktur, Bildung und Fachkräfte sowie Forschung und Innovation tätig. In der Regionalmanagement Mittelhessen GmbH (RMG) haben sich 2013 alle Handwerkskammern, Hochschulen, Industrie- und Handelskammern, Landkreise und Oberzentren mit dem Verein Mittelhessen zusammen getan, um das seit 2003 bestehende Regionalmanagement weiter zu entwickeln, und Strategien für die Region zu planen und gemeinsam umzusetzen. Das Regionalmanagement wird von der Europäischen Union aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung kofinanziert.