Soprema spendet für hilfsbedürftige Menschen und kranke Kinder

Je 2.500 Euro als Spende an die „Lichtblicke“ in Rennerod und an die „Unnauer Patenschaft“ soprema1

„Immer in Bewegung bleiben“ unter diesem Motto präsentierte Abdichtungs- und Dämmstoffhersteller SOPREMA seine Produktneuheiten auf der größten Branchenmesse Dach + Holz 2018 in Köln. Passend zu diesem Leitmotiv hatte das Unternehmen Spendenläufe rund um seinen Messestand organisiert und spendete pro absolvierter Runde 25 Euro. Zahlreiche Kunden, Partner

und Besucher machten mit und erliefen über 10 000 Euro für einen guten Zweck.

Der Erlös kommt regionalen Organisationen zugute. Insgesamt 5.000 Euro gehen an die Lichtblicke Rennerod und die Unnauer Patenschaft. Beides sind sozial engagierte Vereine in den Westerwälder Verbandsgemeinden Rennerod, beziehungsweise Bad Marienberg – ganz in der Nähe des modernen Spprema – Produktionsstandortes in Hof/Oberroßbach.
„Lichtblicke“ ist ein als gemeinnützig anerkannter eingetragener Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, in Not geratene Menschen in der Verbandgemeinde Rennerod zu unterstützen. Er betreibt die Kleiderkammer „Eselsburg“ und ein Lager zur Verteilung von Möbeln. Dabei handelt es sich ausschließlich um gespendete Artikel. Weiter helfen die ehrenamtlich arbeitenden Mitglieder bei Behördengängen.

soprema1

Sie pflegen die Zusammenarbeit mit Sozialämtern, Jugendämtern, Interventionsstellen und Hilfsorganisationen regionaler und überregionaler Art. Nach Überprüfung der wirtschaftlichen Verhältnisse können in Not befindliche Menschen für einen geringen Betrag Kleider, Schuhe, Babyartikel, Bücher, Haushaltsartikel, Möbel, Elektrogeräte und vieles andere bei Lichtblicke erwerben.

soprLichtb

Für Lichtblicke freute sich Vorstandsmitglied Franklin Nowag darüber, den Spenden-Scheck in Empfang nehmen zu können. Für die „Unnauer Patneschaft“ war der Vorsitzende Manfred Franz zu dem Treffen in gemütlicher Atmosphäre bei Soprema gekommen, bei dem unter anderen auch die Bürgermeister der Verbandsgemeinden Rennerod, Gerrit Müller und Bad Marienberg, Andreas Heidrich anwesend waren. Auch Manfred Franz dankte für die Spende. Die Unnauer Patenschaft arbeitet ebenfalls ehrenamtlich. Die Mitglieder unterstützen seit nunmehr 30 Jahren erkrankte Kinder und Jugendliche, sowie deren Familien. Oft kommen zu den krankheitsbedingten Sorgen und Nöten auch finanzielle Probleme hinzu. Die Unnauer Patenschaft übernimmt unter anderem Kosten für Medikamente und Sonderernährungsmittel, sowie Fahrten und Unterbringung, damit auch bei langen Krankenhausaufenthalten immer ein Elternteil in der Nähe des Kindes sein kann.

Der Verein wurde mit dem Ehrensache-Preis 2014 des Landes Rheinland-Pfalz ausgezeichnet. Thomas König, Standort- und Werksleiter bei Soprema in Oberrossbach lobte: „Beide Organisationen stehen Betroffenen hier vor Ort mit zahlreichen Maßnahmen direkt und unbürokratisch zur Seite. Wir freuen uns, dass wir hierzu etwas beitragen können. Wir wurden als Unternehmen in der Wirtschaftsregion Westerwald sehr gut aufgenommen und sind mittlerweile heimisch geworden“.

Die Soprema-Gruppe ist weltweit in 90 Ländern vertreten und erwirtschaftet mit ca. 7.000 Beschäftigten einen Umsatz von 2,3 Mrd Euro (2016). Die Deutsche Soprema GmbH beschäftigt etwa 190 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Verwaltungssitz Mannheim, am Produktionsstandort Hof/Oberrossbach, sowie am Pavatex-Standort Leutkirch im Allgäu.

Weitere Spenden gehen an die Freunde der Kinderkrebshilfe in Gielroth, sowie an das Heart Racer Team in der Rhein-Neckar-Region, wo die Unternehmenszentrale angesiedelt ist.

Text und Fotos: Elke Hufnagl