Mehr Frauen in die Kommunalpolitik

Gleichstellungsbeauftragte im Kreis legen Infobroschüre auf20181107 PM GSS VG
Auch in diesem Jahr kamen die Gleichstellungsbeauftragten der Verbandsgemeinden auf Einladung von Beate Ullwer, Gleichstellungsbeauftragte des Westerwaldkreises, im Kreishaus zu ihrer jährlichen Dienstbesprechung zusammen.


So lag in diesem Jahr nicht nur Beate Ullwer sondern auch ihren Mitstreiterinnen das Thema 100 Jahre Frauenwahlrecht besonders am Herzen.
Vor dem Hintergrund der im Mai 2019 stattfindenden Kommunalwahl führte Beate Ullwer eine Umfrage unter den zehn Verbandsgemeinden im Westerwaldkreis durch, um zu erfahren, wie hoch der Frauenanteil im Kreistag und den Verbandsgemeinderäten in der aktuellen Wahlperiode ist. Durchschnittlich liegt der Frauenanteil bei etwas über 20 %.
„Das Ergebnis ist nicht ansatzweise zufriedenstellend. In den Verbandsgemeinderäten sowie im Kreistag gibt es bei insgesamt 410 Mandatsträgern nur 88 Frauen – das ist viel zu wenig! Um unsere Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel an dieser Stelle zu zitieren: Wir Frauen machen 50 % der Bevölkerung aus und das sollte sich auch in politischen Gremien widerspiegeln. Deswegen möchten meine Kolleginnen und ich alle interessierten Frauen aufrufen und auffordern: Engagiert euch! Fangt an Verantwortung zu übernehmen und in den Gremien vor Ort mitzugestalten!“ So der Appell von Beate UIlwer und ihren Kolleginnen.

20181107 PM GSS VG
Die Gleichstellungsbeauftragten der Verbandsgemeinden sind sich einig: der Kampf der Frauen vor 100 Jahren um das Wahlrecht und die gleichberechtigte Mitbestimmung darf nicht umsonst gewesen sein. Deshalb haben sie sich mit Unterstützung von Beate Ullwer und des Landrates, Achim Schwickert, dazu entschieden, eine gemeinsame Informationsbroschüre herauszugeben, die alle interessierten Frauen motivieren soll, sich zu engagieren und mitzugestalten.
Diese Broschüre ist kostenlos erhältlich in allen Verbandsgemeindeverwaltungen, in der Kreisverwaltung und auf Anfrage auch bei der Pressestelle des Westerwaldkreises unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
(Foto und Text: Pressestelle der Kreisverwaltung des Westerwaldkreises)