Evangelisches Gymnasium ist jetzt „Informatik-Profil-Schule“

10 Gymnasien aus ganz Rheinland-Pfalz wurden am Dienstag in Mainz von Bildungsministerin Stefanie Hubig als „Informatik-Profil-Schule“ (IPS) ausgezeichnetPressebild Informatik Profil Schule
Das Evangelische Gymnasium Bad Marienberg ist eine davon. Die Auszeichnung darf laut Ministerium als Anerkennung für die bisher geleistete Arbeit im Bereich der digitalen Bildung angesehen werden, welche in Bad Marienberg unter anderem durch Arbeitsgemeinschaften und Wahlpflichtfächer in den Bereichen 3D-Druck, Junior-Ingenieur-Akademie und Robotics sowie

eine zielstrebige Umsetzung der technischen Ausstattung und Anwendung im Unterricht, beispielsweise mit iPads in der Oberstufe, in den vergangenen drei Jahren intensiviert wurde. Gleichzeitig stehen die „Informatik-Profil-Schulen“ aber auch in der Pflicht, weiter voran zu gehen und ihre Erkenntnisse mit anderen Schulen zu teilen. Ministerin Hubig bekräftige hierzu, dass die Schulen nun als Leuchttürme in der öffentlichen Wahrnehmung fungieren, die aber nicht nur alleine stehen, sondern als Zentrum in der Region wirken sollen.
Konkret bedeutet die Konzeption am Evangelischen Gymnasium, dass mit Beginn des neuen Schuljahres Informatik Pflichtfach in Klasse 5 wird. Anschließend können die Schülerinnen und Schüler von Klasse 6 – 10 ein durchgängiges Wahlpflichtfach Informatik wählen. Hinzu kommt eine jährlich stattfindende Projektwoche in der Jahrgangsstufe 10, welche sich dem Thema „Internet of Things“ widmen wird. Die Etablierung von Informatik Grund- und Leistungskursen in der Oberstufe rundet das umfassende informatorische Unterrichtsangebot am Evangelischen Gymnasium Bad Marienberg ab. Die formale Umsetzung der Inhalte wird eine zentrale Aufgabe der Schulentwicklung in den kommenden Monaten sein. Eine große Anzahl an praxisbezogenen AGs im gesamten MINT-Bereich flankieren die Möglichkeiten.
„Als Informatik-Profil-Schule können wir nicht nur die wichtige konzeptionelle Bildungsarbeit für das gesamte Land vorantreiben, sondern wir können auch ganz aktiv in der Region für unsere Schülerinnen und Schüler sowie die Unternehmen eine zukunftsorientierte Bildung garantieren. Dabei stehen nicht nur die Fachinhalte im Mittelpunkt, sondern auch die wertegeleitete Vermittlung im Kontext des evangelisch-christlichen Profils der Schule“ , so Schulleiter Dirk Weigand.
Neben dem Informatik-Unterricht wird aber auch die alle Fächer umfassende Bildung in der digitalen Welt sowie die Fortbildung und Vernetzung weiter ausgebaut. Ministerin Hubig kündigte für die Informatik-Profil-Schulen hierzu umfassende Unterstützungsangebote und Fortbildungen an, welche bereits unmittelbar nach dem Jahreswechsel anlaufen werden. Alexander Lühr, stellvertretender Schulleiter am Evangelischen Gymnasium, bekräftigt hierzu: „Wir sind sehr froh, dass das Land unsere Bestrebungen so umfassend unterstützt. Fortbildungsangebote und Vernetzung sind dazu wichtige Säulen. Zudem sehen wir der Kooperation mit dem Umweltcampus Birkenfeld als starkem Partner aus der Wissenschaft besonders bei der Umsetzung der Projektwoche zum Internet of Things gespannt entgegen.“ Mit Martin Stinner konnte ein ausgewiesener Experte im Bereich Informatik als IPS-Koordinator gewonnen werden, der auch für externe Anfragen als Ansprechpartner zur Verfügung steht.

Pressebild Informatik Profil Schule

(Foto und Text: Evangelisches Gymnasium Bad Marienberg)