„Wir gehen für Sie durchs Feuer“

Feuerwehrleute üben im Brandcontainer für den Ernstfall17 KW51 FFWÜbung Brandcontainer 2

Eine solche Übung ist für die aktiven Feuerwehrleute eine besondere Gelegenheit, ihr Wissen und Können zu testen: Die Verbandsgemeinde Montabaur hatte einen so genannten Brandcontainer gemietet; drei Tage stand die auffällige Anlage

auf der Montabaurer Eichwiese. Über 100 Feuerwehrleute aus den 21 Freiwilligen Feuerwehren trainierten den richtigen Umgang mit Atemschutzgeräten, die Orientierung in dichtem Rauch und das Löschen verschiedener Brandarten. Im Ernstfall entscheiden das Können und die nötige Routine der Feuerwehrleute über Leben und Tod – bei möglichen Opfern und bei den Feuerwehrleuten selbst.

17 KW51 FFWÜbung Brancontainer 1
Eine Übung im Brandcontainer ist körperlich und mental eine große Herausforderung. An der frischen Luft erholten sich die Feuerwehrleute von den Strapazen.

Gespenstisch sieht es im Inneren des Brandcontainers aus. Es ist ein Raum, in dem es praktisch immer irgendwo brennt. Es glimmen Glutnester auf, Flammen schlagen plötzlich aus Boden, Wand oder Decke, oft herrschen dichter Rauch und nahezu unerträgliche Hitze. So sind die Feuerwehrleute gezwungen, den immer wieder neuen Anforderungen mit Ruhe und Besonnenheit zu begegnen. Alles wirkt sehr realitätsnah und genau so ist es auch gewünscht. Ganz besonders wichtig in diesem Zusammenhang ist der Umgang mit einem Atemschutzgerät. Eine kontrollierte Atmung, auch inmitten von Flammen und Rauch, muss selbstverständlich sein.

17 KW51 FFWÜbung Brandcontainer 2
Ruhe bewahren, kontrolliert atmen. Auch wenn die Flammen direkt über den Köpfen der Feuerwehrleute zusammenschlagen, ist es (über)lebensnotwendig, nicht in Panik zu geraten.

Und genau das konnten die Feuerwehrleute in dem aufgestellten Brandcontainer üben. Die sogenannten Heißausbilder gaben genaue Einweisungen für den Durchlauf im Brandcontainer. Mal galt es dabei, einen Zimmerbrand, dann einen Motorbrand oder auch ein Gasflaschenbrand zu löschen. Die Fotos, die dabei entstanden, sind spektakulär. Oft standen Passanten vor dem Beobachtungsfenster und sahen den Brandschützern zu. Auch Andree Stein, der Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Montabaur, war sichtlich beeindruckt: „Wenn ich das Feuer sehe, bekomme ich den Impuls wegzulaufen. Sie gehen da rein. Sie gehen durch das Feuer, um unser Leben zu retten. Davor habe ich großen Respekt!“, lobte er seine Feuerwehrleute. „Ich bin dankbar, dass wir Sie haben.“ Dankbar waren auch die Feuerwehrleute, dass sie wertvolle Tipps im Umgang mit den unterschiedlichen Brandszenarien erhalten haben, und dass es sich „nur“ um einen Übungseinsatz handelte, der sehr viel Erkenntnisgewinn brachte. Da die Atemschutzgeräte nach jedem Gebrauch gereinigt und geprüft werden müssen, waren die drei hauptamtliche Gerätewarte Jörg Albrecht, Christian Becker und Steve Olig sowie der ehrenamtliche Gerätewart Florian Neuroth ständig vor Ort. Ebenso der Stellvertretende Wehrleiter Patrick Weyand, der die Übung betreute und Tipps gab.

(Fotos: Freiwillige Feuerwehr Montabaur / Text: VG Montabaur)