Neue Tragkraftspritzen für die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Rennerod

Übergabe an die Wehren Salzburg und Stein-NeukirchRennerod FFW1

Die Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner im Bereich der Verbandsgemeinde Rennerod sind bestens ausgebildet und topfit. Damit die Wehren aber auch über die notwendigen Hilfsmittel verfügen, dafür sorgt die Verbandsgemeinde. In den kommenden Jahren wird die Verbandsgemeinde Rennerod ihre

Feuerwehren mit neuen Tragkraftspritzen ausstatten. Bei Tragkraftspritzen handelt es sich um Feuerlöschpumpen. Diese Pumpen werden Tragkraftspritzen (TS) genannt, weil sie zum jeweiligen Einsatzort getragen werden können und nicht in einem Fahrzeug fest eingebaut sind. In der entsprechenden DIN werden diese Geräte als Motorpumpen definiert, die durch manuelle Kraft transportiert werden.

Rennerod FFW1

Die tragbaren Pumpen haben einen eigenen Motor, meist einen Ottomotor. Die Leistungsgrenze dieser Pumpen steht in engem Zusammenhang mit ihrem Gewicht, das von vier Feuerwehrleuten getragen werden soll. Dies gilt nicht nur auf ebenem Grund, sondern auch in steileren Gebieten. Die Tragkraftspritzen sind vor allem für die Brandbekämpfung wichtig und werden zur Löschwasserförderung verwendet. Sie haben den Vorteil, dass sie entfernt vom Einsatzfahrzeug zur Wasserentnahme aus offenen Gewässern (Flüsse, Seen Tümpel,...) das Wasser zum Einsatzort

Die meisten Feuerwehren der Verbandsgemeinde Rennerod verfügen über TS, die zum Teil schon seit vielen Jahren im Einsatz sind. Aus diesem Grund sollen sukzessive neue Pumpen in den nächsten Jahren angeschafft werden Die Beschaffung der ersten beiden Pumpen ist nun erfolgt. Sie wurden von Gerrit Müller, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Rennerod, an die Wehren Salzburg und Stein-Neukirch übergeben. Die Freiwilligen Feuerwehren Salzburg und Stein-Neukirch verfügen zurzeit über Tragkraftspritzen aus den Jahren 1976 beziehungsweise 1968. Aufgrund ihres hohen Alters lässt der technische Zustand dieser Pumpen sehr zu wünschen übrig.

Sie haben gute Dienste geleistet und werden nun gegen Geräte mit neuester Technik ausgetauscht. „Seitens der Wehrleitung wurden verschiedene Fachfirmen nach Rennerod eingeladen, um entsprechende TS vorzustellen. Gemeinsam mit dem Arbeitsausschuss der Wehrführer in der Verbandsgemeinde Rennerod wurde dabei die einhellige Systementscheidung getroffen, in den kommenden Jahren die TS Fox 4 vom Hersteller Rosenbauer für die Freiwilligen Feuerwehren der Verbandsgemeinde Rennerod anzuschaffen. Die Pumpe hinterließ bei den Fachleuten im Hinblick auf Gewicht, Verarbeitung und Leistung den besten Eindruck“, informierte Bürgermeister Müller die anwesenden.

Es handelt sich um eine einstufige Feuerlöschkreiselpumpe aus Leichtmetalllegierung, räumlich gekrümmtem Laufradschaufeln und Leitapparat im Spiralgehäuse, Wellenabdichtung mit wartungsfreier Gleitringdichtung. Die Kolbenansaugpumpe ist mit Magnetkupplung un automatischer Steuerung ausgestattet. Die Förderungsleistung kann bis zu 2100 Litern pro Minute gesteigert werden. Beim Motor handelt es sich um einen Dreizylinder-Viertakt-Reihenmotor mit 900 Kubikzentimeter Hubraum und einer Leistung von 48 kw (65 PS). Der Kraftstofftank fasst 20 Liter.

Die beiden Feuerwehreinheiten Salzburg und Stein-Neukirch haben sich aus eigenen Mitteln die Umfeldbeleuchtung für die TS zusätzlich beschafft. Hierbei handelt es sich um im Tragegestell integrierte LED´s, die beim händischen Transport für verbesserte Sicht sorgen.
Text und Foto: Elke Hufnagl