Strahlender Sonnenschein beim Outdoor-Festival

Kultur in der Werkstatt punktet über drei Tagen mit OUTSIDE

Passender als beim OUTSIDE-Festival von „Kultur in der Werkstatt“ kann man die Kombination "Kultur" und "Sommer" nicht präsentieren. Eingebettet in den Kultursommer Rheinland-Pfalz bot Hausherrin Simone Wehmeyer auf dem Außengelände ihrer Musikschule über drei Tage eine eindrucksvolle Veranstaltung, bei der alles passte: mediterrane Temperaturen, hochkarätige,

jazzige Klänge und glückliche Menschen. Die Bands The Country Potatoes, chilli con cunz und gfi begeisterten am Freitag, Samstag und Sonntag ihr Publikum. Kein Wunder das Simone Wehmeyer mit Ablauf und Durchführung ihres OUTSIDE-Festivals hoch zufrieden war: „Endlich war uns auch der Wettergott gnädig, was sich wohl auf Musiker und Publikum wohlwollend ausgewirkt hat“.

Der smoothe OUTSIDE Auftakt mit The Country Potatoes war bereits ein musikalischer Hochgenuss. Die vier Musiker aus Herborn-Schönbach boten mit ihrem original Nashville Sound eine swingende Klangatmosphäre, die sich perfekt in den milden Renneroder Sommerabend einfügte. Mit mehrstimmigem Gesang sowie Gitarre, Bass und der für die Country-Music typischen Steel-Guitar erinnerten Nicole, Patrick und Wolfgang Landefeld sowie Cindy Härtelt akustisch an eine fast vergessene Musikrichtung und begeisterten mit eigenen Interpretationen der Country-Klassiker Johnny Cash, Emmylou Harris, Dolly Parton, Merle Haggard und Willie Nelson ihre Zuhörer.
.
Am Samstag übernahmen dann chilli con cunz das musikalische Zepter. Das sehr begabte Trio bestehend aus Roland Kunz, Alexander Schilling und dem Kultur-Werkstatt Urgestein Martina Grund brachte einen wunderbaren Gitarrenklang auf die Bühne. Die sehr chillige Sommermusik des Trios umfasste ungeschliffene und schnörkellose Interpretationen von Songs der Dire Straits, Del Amitri, Ezio oder Sister Hazel, welche bei den zahlreichen Zuschauern sichtlich gut ankamen.

Zum guten Schluss der dreitägigen Musiktour spielte die Band gfi auf. Die Gruppe, die sich größtenteils aus Kollegen einer Limburger Schule zusammensetzt, covert ab den 50ern aufwärts. Mit Piano, Gitarren, Bass, Saxophon, Cajon und Gesang spielten sie den sanften Rock und Rock´n´Roll vergangener Tage. Alexander Wien, Sänger von gfi, zu seinem Bandprojekt: „Wer selbst Musik macht, wird es nachvollziehen können: Es macht einfach glücklich. Besonders zufriedenstellend ist es, wenn wir bei Auftritten Menschen begeistern, zum Lachen oder zum Tanzen bringen. Bei OUTSIDE ist uns das gut gelungen.“ Die nächsten Auftritte der Band, die auch karitativ tätig ist, stehen schon fest: am 10. August spielt gfi beim Rockabend in Bad Camberg-Erbach und einen Tag in Nassau (Benefizkonzert für Mabira). Wien dazu: „Bei diesem Projekt sollen Jugendliche in Afrika unterstützt werden, um sich in ihrer Heimat eine Zukunft aufzubauen.“

Der Kultursommer Rheinland-Pfalz stand in diesem Jahr unter dem Motto „Industriekultur“. „Weil sich die Musikschule KlangArt und „Kultur in der Werkstatt“ in den Räumlichkeiten einer alteingesessenen Renneroder Kfz-Werkstatt befinden, war die Location für den Kultursommer sehr zutreffend“, so Organisatorin Simone Wehmeyer, die sich von den Künstlern zutiefst beeindruckt zeigte. „Ich denke, wir haben an diesem Wochenende gesehen, was für herausragende, musikalische Leistungen auf einer Bühne im Hohen Westerwald möglich sind“, so die Veranstalterin.