Grundschule Höhn, Studienseminar Westerburg und Wiesensee

Hauptausschuss des VG-Rates beschloss die Umsetzung einiger BauvorhabenGS Hoehn Fassade neu

Am vergangenen Dienstag, den 29. Januar, fand in den Räumen der Verbandsgemeindeverwaltung Westerburg eine öffentliche Sitzung des Hauptausschusses des Verbandsgemeinderates Westerburg statt. Gegenstand der Tagesordnung waren in erster Linie die Beratung und Entscheidung über Investitions- und Unterhaltungsmaßnahmen, nachdem für die Verbandsgemeinde zwischenzeitlich ein

genehmigter Haushaltsplan für das Jahr 2019 vorliegt. Die Sitzung leitete die Erste Beigeordnete Frau Dr. Ulrike Fuchs (WuB).

Grundschule Höhn
Im Haushaltsplan sind 1.050.000 Euro für die energetische Sanierung der Außenfassade (Süd- und Ostfassade) der Grundschule in Höhn veranschlagt. Die Außenfenster weisen starke Schäden auf. Die Eckverbindungen der Aluprofile reißen ein.
Die Ursache hierfür liege zum einen an der thermischen Belastung der Südfassade und zum anderen an der Materialermüdung (Baujahr 1964). Der verbaute Sonnenschutz ist seit mehreren Jahren stark beschädigt und musste teilweise zurückgebaut werden. Im Zuge einer Generalsanierung des Gebäudes soll nun die komplette Fassadenfläche in zwei Bauabschnitten energetisch saniert werden (in 2019 die Süd- und Ostfassade und in 2020 die Nord- und Westfassade). Die Umsetzung ist für die Sommerferien 2019 geplant.
Die neue Fassade wird dem Gebäude einen modernen, freundlichen Charakter geben und den Namen der Grundschule.


GS Hoehn Fassade alt  GS Hoehn Fassade neu
Die Animation zeigt im Vergleich die helle und freundliche Fassade mit dem Namen der Grundschule   (Foto: Verbandsgemeindeverwaltung Westerburg)

Studienseminar Westerburg
Ein weiteres Projekt ist die Flachdachsanierung des Studienseminars in Westerburg. Hierfür sind 40.000 Euro veranschlagt. Im Zuge des ersten Bauabschnitts wurden im Jahr 2017 die Fassadenfläche und die umlaufende Sockelabdichtung erneuert. Im zweiten Bauabschnitt soll nun die Flachdachfläche des Gebäudes saniert werden. Hierbei werde auf die vorhandene Eindeckung eine zusätzliche Verschleißbahn aufgebracht. Durch das Aufbringen einer zusätzlichen Verschleißschicht werde die Haltbarkeit der Eindeckung deutlich verlängert. Die Umsetzung ist für Frühjahr/Sommer 2019 geplant.

Sedimentbecken am Wiesensee
Ein immer wiederkehrendes Thema ist die Sanierung des Wiesensees. Dort soll ein Sedimentbecken im Zulaufbereich des Seebachs errichtet werden. Hierfür wurden 20.000 Euro (netto) übertragen.
Es ist beabsichtigt, unverzüglich nach Erteilung einer wasserrechtlichen Genehmigung durch die Kreisverwaltung des Westerwaldkreises, hiermit zu beginnen. Den dafür notwendigen Antrag hat die Verbandsgemeinde bereits im Oktober 2017 dort eingereicht. Nach einer Schätzung belaufen sich die Baukosten auf 171.000 Euro (netto). Die Ausschreibung könne jedoch erst nach der Erteilung der wasserrechtlichen Genehmigung erfolgen.
Die Maßnahme wird durch das Land Rheinland-Pfalz mit 90 Prozent gefördert.

Kellerabdichtungsarbeiten
Ein Tagesordnungspunkt befasste sich mit den dringend notwendigen Kellerabdichtungsarbeiten im Außenbereich entlang des Haupteinganges sowie der Einfahrt zum Gebäude Jahnstraße 22 (u. a. Verbandsgemeindewerke und Zentralbücherei). Das Gebäude, welches von der VG Westerburg im Jahre 1988 käuflich erworben wurde, ist bereits mehr als 50 Jahre alt.
Seit einigen Jahren wurden bereits kleinere Feuchtigkeitsstellen im Kellergeschoss festgestellt, die in den letzten Jahren insbesondere im Bereich des Materialraumes der Verbandsgemeindewerke sowie im Heizungskeller verstärkt aufgetreten sind. Kleine Feuchtigkeitsstellen sind auch bereits im Flurbereich zu den Büroräumen im Erdgeschoss zu verzeichnen.
Um weitere Folgeschäden zu vermeiden, soll dort jetzt eine Sanierung erfolgen. Vor der Kellerabdichtung seien Ausschachtungsarbeiten geplant. Anschließend soll eine ca. 5 cm dicke Vormauer zur Begradigung der Bruchsteinwand erfolgen, bevor die Isolier- und Abdichtungsarbeiten ausgeführt werden. Da im Jahr 2020 eine Dachsanierung und ein Fassadenanstrich geplant sind, sollen die Abdichtungsarbeiten vor diesen Maßnahmen durchgeführt werden. Nach einer Kostenschätzung beläuft sich diese Gesamtmaßnahme auf rund 65.000 Euro. Da die Arbeiten witterungsabgängig sind, sollen sie nach Möglichkeit auch im zeitigen Frühjahr vorgenommen werden.