Die Verbandsgemeindewerke Westerburg informieren:

In die Toilette gehört Toilettenpapier - und sonst nichts!Wbg. VG Werke Feuchttuecher 05 2020

Die Verbandsgemeindewerke Westerburg vermelden bereits zunehmende Probleme mit verstopften Pumpen und Kanälen. Zudem gingen bei den Werken einige Anfragen bezüglich alternativer Hygieneartikel ein. Hintergrund sind die mit den „Hamsterkäufen“ verbundenen Engpässe bei Toilettenpapier. So weist Werkleiter Jörg Pfaff auf die erheblichen Probleme

hin, die andere Materialien in der Kanalisation und auf den Kläranlagen verursachen. „Küchenpapier, Taschentücher und andere Behelfsmittel haben in der Toilette nichts zu suchen. In die Toilette gehört Toilettenpapier – und sonst nichts! Andere Materialien führen zu Verstopfungen in der Kanalisation, die dann mit viel Personalaufwand beseitigt werden müssen, um eine sichere Abwasserentsorgung zu gewährleisten“, betont der Werkleiter.

Wbg. VG Werke Feuchttuecher 05 2020

Zu sehen ist hier eine ausgebaute Pumpe, die wegen einer Verstopfung ausgefallen war (Foto: Verbandsgemeindewerke Westerburg)

Verstopfte Rohre und Kanäle

Feuchttücher und andere Papiere verstopfen Rohre und Kanäle und verfangen sich in den Abwasserpumpen. Viele dieser Papiere und Tücher sind aus extra reißfestem Material, zudem lösen sich die Tücher auch nach langer Zeit im Wasser nicht auf. Die zähen Stränge belasten die Pumpen und bringen diese letztendlich zum Stillstand. „Es kostet sehr viel Zeit und Geld, die Pumpen wieder in Betrieb zu nehmen, damit das Abwasser wieder zur Kläranlage abfließen kann und die sichere Abwasserentsorgung gewährleistet ist“, erläutert Pfaff.

Bundesweit entstehen den Abwasserunternehmen hierdurch jährlich Kosten in mehrstelliger Millionenhöhe - so die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. (DWA), technisch wissenschaftlicher Fachverband der Abwasserentsorgung.

Die Bürger sind angesprochen

Die durch die Hamsterkäufe verursachte „Toilettenpapierkrise“ verschärft die seit Jahren bestehende grundlegende Problematik aktuell deutlich. Die Abwasserentsorger berichten verstärkt über Probleme aufgrund der Verwendung ungeeigneter Hygieneartikel und deren Entsorgung über die Toilette. Die Verbandsgemeindewerke Westerburg als verantwortlicher Abwasserentsorgungsbetrieb rufen aus diesem Grund die Bürgerinnen und Bürger dazu auf, auch bei kurzfristiger Knappheit an Toilettenpapier, keine anderen Stoffe über die Toiletten zu entsorgen.

„Tragen Sie dazu bei, dass die Abwasserentsorgung reibungslos funktioniert. Dies gilt grundsätzlich und insbesondere vor dem Hintergrund der aufgrund der Corona-Krise angespannten Gesamtlage“, so die klare Botschaft des Werkleiters.