Produktiver Bildhauertag im Stöffel-Park

Kuratorin Marli Bartling empfing einen Kreis von KünstlernEnspel Maria und Kulikov von Marli Bartling

Einen sehr produktiven Bildhauertag hat Marli Bartling (Kuratorin des Stöffelvereins) im Oktober mit einem Kreis von Künstlern in Enspel erlebt. Neun Jahre nach dem Bildhauersymposium – das dem Stöffel-Park zur Freude der Besucher eine Reihe von Kunstobjekten im Außengelände beschert hat – kamen die Kunstschaffenden hier wieder zusammen. Einige Absagen gab es leider auch – krankheitsbedingt oder

aus Furcht vor Covid-19.

Eine schöne Überraschung war der Besuch mehrerer Kunstinteressierten, die viel Interesse zeigten und mit den Künstlern den Austausch suchten. Die Teilnehmer des Bildhauertages absolvierten gemeinsam einen Rundgang durch das Gelände und zu den einzelnen Kunstobjekten.

Enspel Maria und Kulikov von Marli Bartling

Jevgenij Kulikov mit seiner Tochter Maria bei seinem Kunstwerk „Zeitmaschine“. - Foto von Marli Bartling

„Sie überprüften ihre Werke, und drei Stunden lang wurde eifrig gearbeitet, geharkt, geklopft, restauriert, umgestellt“, berichtet Marli Bartling. Gute Gespräche entwickelten sich auch beim gemeinsamen Mittagessen und bei Kaffee und Kuchen im Café Kohleschuppen. Man tauschte sich aus und sammelte eine Fülle von Ideen für ein zukünftiges Bildhauersymposium. „Das war ein sehr gelungener Tag, der auch einen Grundstock legt für unsere weiteren Aktivitäten“, fasste Marli Bartling zusammen. (tast)

Bildhauertag 2020 v Carmen Engel

Personen von links (vorne): Martin Rudolph (Geschäftsführer des Stöffel-Parks), Kuratorin Marli Bartling, Jutta Faßhauer-Jung mit einem Nachwuchskünstler, Klaus Süßmann. Hinten: Hansjörg Beck und Simone Levy. Jevgenij Kulikov war derweil mit Arbeiten am Kunstwerk beschäftigt. - Foto: Carmen Engel