Die Schönheiten von Westerburg als Film präsentiert

Aemilia Wengenroth drehte Video über ihre HeimatgemeindeWbg. Stadt Wengenroth Emilia 09 2020.1 v1

Westerburg hat viele historische Gebäude, interessante Sehenswürdigkeiten und schöne Plätze. Einige von ihnen hielt Aemilia Wengenroth in einem Image-Film „Welcome to Westerburg“ fest.
Dieser Tage traf sich Stadtbürgermeister Janick Pape mit der 15-jährigen Schülerin, um ihr für die tolle Arbeit zu danken. So besuchte Pape das Konrad-Adenauer-Gymnasium in Westerburg, wo er von

Schulleiter Thomas Wittfeld und Fachlehrer Axel Spiekermann begrüßt wurde.

„Im Rahmen des Lockdowns haben die 26 Schüler meiner Klasse 9c, jetzige 10c, im Fach Englisch die Hausaufgabe gestellt bekommen, ein Video über ihre Heimatgemeinde auf Englisch zudrehen. Dieses sollte fünf Minuten Länge haben und die Sehenswürdigkeiten und die Geschichte darstellen“, erzählte Spiekermann, der so den Stein ins Rollen brachte.

„Gerade in diesem Jahr ist der Tourismus in den unterschiedlichen Regionen Deutschlands in den Fokus gerückt. Mit dem informativen und liebevoll gestalteten Video von Aemilia Wengenroth können wir nun die Sehenswürdigkeiten unserer Stadt auch einem internationalen, englischsprachigen Publikum vorstellen. Ich bin mir sicher, dass das Video neugierig macht, unsere Stadt dann auch live zu erleben“, freut sich der Bürgermeister Pape.

 Wbg. Stadt Wengenroth Emilia 09 2020.1 v1

von links: Fachlehrer Axel Spiekermann, Stadtbürgermeister Janick Pape, Aemilia Wengenroth und Schulleiter Thomas Wittfeld

Gelungene Aufnahmen
In ihrem Film richtet Aemilia Wengenroth zunächst den Blick auf die Wahrzeichen der Stadt, das Westerburger Schloss und die Schlosskirche. Unterstützt wurde sie dabei von ihrer Schwester Johanna, die die Kamera führte. Bei strahlendem Sonnenschein heißt Aemilia ihre Zuschauer willkommen und stellt sich kurz vor. In ihrer Beschreibung liefert sie zahlreiche Informationen über die Lage, die Stadt und die verschiedenen Gebäude und Sehenswürdigkeiten. Dabei erläutert sie mit gelungenen Aufnahmen, dass Westerburg im schönen Westerwald liegt und mit grünen Wäldern und saftigen Wiesen landschaftlich viel zu bieten hat.

Nachdem sie verschiedene Perspektiven des Schlosses gezeigt hat, führt sie der Weg zur Schlosskirche. Von dort aus geht es zur historischen Eisenbahnbrücke, wobei sie auch auf die Zuganbindungen und den Erlebnisbahnhof hinweist. Nach dem alten Marktplatz in der Stadtmitte sucht sie die Liebfrauenkirche auf.  Im Sauseschritt geht es zu ihrem letzten Ausflugstipp, zum Katzenstein. An diesem denkwürdigen Aussichtspunkt liefert sie ihren Zuschauern einen herrlichen Blick über ihre Heimatstadt und lädt abschließend zu einem Besuch nach Westerburg ein.

„Eine rundum gelungene Sache“, lobte Pape. „Dieser schöne Kurzfilm soll nun auch auf die Homepage der Stadt Westerburg gestellt werden“, freut sich der Stadtchef und überreichte als Dankeschön einen Gutschein des Gewerbevereins Westerburger Land und ein Erinnerungsgeschenk der Stadt. (Text: Ulrike Preis, Foto: KAG Westerburg)