Nähkurs für Flüchtlingsfrauen jetzt erstmals in Wirges

Bei Projekt der Caritas-Beratungsdienste entstehen Erstlings- und KleinkinderausstattungenCaritas Logo

„Nähen für’s Baby ist babyleicht“, lautet das Motto eines Projektes der Beratungsdienste des Caritasverbandes Westerwald-Rhein-Lahn, das nun schon seit mehreren Monaten erfolgreich läuft. Das Angebot spricht in erster Linie schwangere Flüchtlingsfrauen, aber

auch Flüchtlingsfrauen mit kleinen Kindern an. Bei regelmäßigen Treffen wird ihnen die Möglichkeit gegeben, Erstlings- und Kleinkinderausstattungen selbst herzustellen. Nachdem der Kurs bislang ausschließlich in Montabaur lief, gibt es das Angebot nun erstmals auch in Wirges. Ab sofort sind dazu interessierte Frauen immer mittwochs um 16.30 Uhr in die Realschule plus in Wirges eingeladen.

Bei den Kursen in Montabaur sind unter der Leitung von Margot Rube schon viele tolle Sachen für Babys und Kleinkinder entstanden. Babytücher, Mützen und Hosen wurden ebenso genäht, wie zum Beispiel Tops, Shirts oder kleine Taschen. Jetzt wird das Angebot also in Wirges fortgesetzt.

Während der Treffen üben die Frauen nicht nur den Umgang mit der Schere, der Nadel und der Nähmaschine, sondern sie lernen zum Beispiel auch einiges über Stoffe und wie man ein Schnittmuster anfertigt. „Außerdem dienen die Treffen den Frauen auch als Raum der Begegnung, in dem sie Kontakte knüpfen und sich austauschen können“, erläutert Margot Rube und fügt hinzu: „Gleichzeitig soll über das praktische Angebot ein niedrigschwelliger Zugang zu den Frauen gefunden werden, damit diesen im Bedarfsfall Beratung und Hilfe in unserem Beratungszentrum vermittelt werden kann.“ Im Rahmen der Begegnungen steht zwar vor allem das Nähen im Mittelpunkt, die Treffen dienen aber auch der Integration und sollen das Selbstbewusstsein der Frauen stärken. Und natürlich werden auch die Sprachkenntnisse der Teilnehmerinnen gefördert, denn in erster Linie sprechen die Frauen während des Kurses auch untereinander Deutsch.

Die Teilnahme an den Nähtreffen ist kostenlos. Finanziell gefördert wird das Projekt durch die „Willkommenskultur für Flüchtlinge“ des Bistums Limburg. Außerdem ist Margot Rube bei ihrer Arbeit mit den Flüchtlingsfrauen auf Spenden angewiesen, insbesondere auf Sachspenden.

Weitere Infos rund um den Nähtreff in Wirges gibt es bei der Katholischen Schwangerschaftsberatung des Caritasverbandes Westerwald-Rhein-Lahn, Astrid Schmidt oder Zorica Pezer, Telefon 02602/16 06-14 bzw. -15, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

(Foto und Text: Caritasverband Westerwal-Rhein-Lahn)