Dachstuhlbrand in Bilkheim

Besondere Herausforderungen im Laufe des Einsatzes F3 Bilk 01 20 01 2019

Am Sonntagabend, den 20.01.19, wurden die Einheiten Meudt, Wallmerod, Bilkheim, Herschbach sowie die Drehleiter mit Löschfahrzeug aus Westerburg aufgrund eines Dachstuhlbrandes in Bilkheim gegen 21:30 Uhr alarmiert. Als die ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle eintrafen, befand sich der Dachstuhl bereits im Vollbrand, Menschen oder

Tiere befanden sich nicht in Gefahr. Der Besitzer des Hauses ist Sportschütze, weshalb sich Munition im Haus befand, daher wurde das Feuer nur von außen bekämpft. Eine herabgestürzte Oberleitung, sowie die herrschenden Temperaturen, die teilweise Strahlrohre zufrieren ließ, stellten weitere Herausforderungen im Laufe des Einsatzes dar. Die Löscharbeiten dauerten bis tief in die Nacht an. Bis auf eine kleine Delegation, die zur Brandwache abgestellt wurde, konnten die letzten Einheiten gegen 02:00 Uhr die Einsatzstelle verlassen. Die Brandwache konnte gegen 4:30 Uhr aufgelöst werden. Die Einsatzstelle wurde an die Polizei übergeben.

F3 Bilk 01 20 01 2019

Foto: Feuerwehr

Der entstandene Sachschaden wird durch die Polizei auf ca. 90 000 € geschätzt, das Haus ist unbewohnbar. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern an.
Die Ortsdurchfahrt Bilkheim wurde für die Dauer der Löscharbeiten voll gesperrt.
Insgesamt waren ca. 70 Einsatzkräfte an dem Einsatz beteiligt.
Durch den DRK Ortsverband Meudt, der ebenfalls vor Ort war, konnte für die Einsatzkräfte wärmende Suppe gestellt werden. Durch Bilkheim´er Bürger wurde wärmender Kaffee und Tee gereicht.