Großes Herz für kleine Herzen

Wäller-Haus bewirkt Spende für kranke Kinder

Zu Weihnachten gehören fraglos Geschenke. Ein solches erhielt kurz vor den Festtagen auch der Verein „Kleine-Herzen-Westerwald“ aus Höhn in Form einer Geldspende. Am Donnerstag (14. Dezember) nahm der gemeinnützige Verein, der sich für herzkranke Kinder einsetzt, einen großzügigen Scheck in Höhe von

2.500 Euro entgegen. Diese Spende verdankt der Verein dem Engagement der ebenfalls in Höhn ansässigen Wäller-Haus GmbH. Dessen Geschäftsführer Uwe Dormann hatte die „Kleinen-Herzen-Westerwald“ für eine Spendenaktion von Oknoplast Deutschland vorgeschlagen. Der internationale Fenster- und Türenhersteller mit deutscher Niederlassung in Ibbenbüren (Nordrhein-Westfalen) nahm Weihnachten als das Fest der Liebe und Nächstenliebe zum Anlass und verloste unter den Projektvorschlägen seiner Fachhändler eine Spende über 2.017 Euro. Nachdem das Los auf den Verein Kleine-Herzen-Westerwald fiel, setzte Wäller-Haus noch einen drauf und erhöhte die Summe auf 2.500 Euro. „Gerade Kinder bedürfen unserer Fürsorge“, sagte Uwe Dormann bei der Übergabe des Schecks im Rathaus Höhn. „Kleine-Herzen-Westerwald leistet dabei seit vielen Jahren in Höhn als Zuhörer, Problemlöser und Förderer eine tolle und nicht zu unterschätzende Arbeit über die Gemeindegrenze hinaus.“



Großer Scheck für große Ziele: Freudig überreicht Uwe Dormann (3.v.l.), Wäller-Haus, die Spende über 2.500 Euro an Günter Mies (2.v.r.), 1. Vorsitzender des Vereins „Kleine-Herzen-Westerwald“, und seine Enkelin Elisabeth sowie Ramona Flick (links), 2. Vorsitzende des Vereins. Das Geld soll herzkranken Kindern notwendige Operationen ermöglichen, damit sie ein normales, gesundes und unbeschwertes Leben führen können. Der Fenster- und Türenhersteller Oknoplast, vertreten durch Jan-Hendrik Wittenberg (rechts), hatte seine Fachhandelspartner gebeten, karitative Organisationen für eine Spendenaktion über 2.017 Euro zu nominieren. Das Los fiel auf den Vorschlag von Wäller-Haus. Das Unternehmen erhöhte die Summe auf 2.500 Euro.  Foto: Oknoplast

Der Verein wurde im Jahr 2008 gegründet, nachdem viele der heutigen Mitglieder eigene Erfahrungen mit herzkranken Kindern in ihrem Familien- und Bekanntenkreis gemacht hatten. „Seither arbeiten wir dafür, diesen Kindern ein weitestgehend uneingeschränktes Leben zu ermöglichen“, sagt Günter Mies. Der 72-Jährige ist 1. Vorsitzender des Vereins und hat selbst ein herzkrankes Enkelkind. Er weiß nur zu gut, was Fürsorge und Unterstützung bei den Kleinen bewirken können. „Die Kinder danken einem jede Hilfe mit einem unbändigen Lebenswillen und einer ansteckenden Lebensfreude“, sagt Mies. Eines von hundert Kindern in Deutschland kommt mit einem angeborenen Herzfehler zur Welt, über 7.000 Babys pro Jahr sind es laut der Deutschen Gesellschaft für pädiatrische Kardiologie. Nicht jede Familie hat jedoch die finanziellen Möglichkeiten für eine nötige Operation. Kleine-Herzen-Westerwald hilft dabei, Wege zur Lösung zu finden, und tritt zugleich unterstützend als Krisenbegleiter auf. So nahm der Verein seit seiner Gründung über 400.000 Euro ein und ermöglichte damit mehrere Operationen in Kinderherzkliniken. Oftmals sogar für bedürftige Kinder aus dem Ausland, die sonst keine Chance hätten, zu überleben. Auch die jüngste Spendensumme kommt zu 100 Prozent dem Einsatzzweck zugute, wie Günter Mies am Rande der Scheckübergabe am Donnerstag betonte.

Statt seinen Fachhandelspartnern üppige Weihnachtspräsente zu überbringen, wollte das Familienunternehmen Oknoplast dieses Jahr lieber Geld dorthin spenden, wo es wirklich gebraucht wird. Deshalb regte der Hersteller von Kunststofffenstern und -haustüren seine Partner dazu an, wohltätige Projekte und Vereine für eine Weihnachtsspendenaktion zu nominieren. Oknoplast will damit auch seiner gesellschaftlichen und sozialen Verantwortung gerecht werden.

Weitere Informationen zum Verein unter www.kleine-herzen-westerwald.de, zur Wäller-Haus GmbH unter www.waeller-haus.de und zu Oknoplast unter www.oknoplast.de online