Ein Imker und Naturfreund aus Leidenschaft

Landrat Manfred Michel überreicht Hans-Friedrich Hellbach den LandesehrenbriefLandesehrenbrief3

Landrat Manfred Michel hat Hans-Friedrich Hellbach (79) im Limburger Rathaus mit dem Landesehrenbrief ausgezeichnet. Seit 56 Jahren widmet sich Hellbach der Imkerei. Er sagte selbst einmal: „Imkerei muss mehr als ein Hobby sein, es muss Leidenschaft sein.“ Und diese Leidenschaft sei ihm deutlich anzumerken,

sagte Landrat Michel während seiner Laudatio.

Mit all seinen Aktivitäten kommt der Imker auf insgesamt 178 Jahre Ehrenamt. 1977/78 war er stellvertretender Vorsitzender des Imkervereins Goldener Grund, bevor er bis 2015 als Vorsitzender die Geschicke lenkte. Von 1997 bis 2015 war Hans-Friedrich Hellbach Vorstandsmitglied im Hessischen Imkerverband und vier Jahrzehnte lang der Bienensachverständige im Landkreis Limburg-Weilburg. In dieser Zeit richtete er vier Hessische Imkertage sowie den Deutschen Imkertag in Hadamar und den Hessischen Honigtag in Lindenholzhausen mit aus. Er bildet selbst Nachwuchsimker aus und erzählt Kindern und Jugendlichen in Kindergärten und Schulen von den Bienen.

Landesehrenbrief3

Tochter Andrea Hellbach, Landrat Manfred Michel, Hans-Friedrich Hellbach und Bürgermeister Dr. Marius Hahn (von links) bei der Überreichung des Landesehrenbriefs im Rathaus.


1986 zählte Hellbach zu den Gründungsmitgliedern der Vogel- und Naturschutzgruppe Eschhofen, wo er zuerst stellvertretender Vorsitzender war und anschließend von 1995 bis 2013 Vorsitzender. Seit 1986 ist er zudem örtlicher Vogelschutzbeauftragter.

Doch nicht nur der Einsatz für die Natur veranlasste Martina Deißenroth, Vorsitzende des CDU-Ortsverbands Eschhofen, dazu, ihn für den Landesehrenbrief vorzuschlagen. Auch sein Einsatz für die Menschen spielte eine große Rolle: Zehn Jahre lang war Hellbach ehrenamtlicher Vollzugshelfer in der JVA Diez. Mehr als eineinhalb Jahrzehnte hat er sich zudem um den Bahnhof in Eschhofen gekümmert. Wenn es etwas zu reparieren galt, war er vor Ort, auch, wenn der Jugendraum kontrolliert werden musste. „Sie sind ein Mann für alle Fälle“, sagte Landrat Manfred Michel zu dem 79-Jährigen. Dabei sei das Ehrenamt nur möglich, wenn auch die Familie mitziehe und da habe er durch seine drei Töchter auch immer jedwede Unterstützung erfahren.
„Ich möchte mich recht herzlich für diese Auszeichnung bedanken“, sagte Hans-Friedrich Hellbach im Anschluss. Aber er betonte auch, dass er dies nicht alles alleine war, und ohne die zahlreichen Helferinnen und Helfer an den verschiedenen Stellen sein Engagement so niemals möglich gewesen wäre.