Autorenduo Al Bayati/Schuld stellte in Mengerskirchen Neuerscheinung vor

Buchpräsentation fesselte die zahlreichen Zuhörer

„Freiheit ist nichts für Feiglinge“, so der Titel eines Buches das der Autor Herbert Schuld und sein Protagonist Kasem Al Bayati (beide Mengerskirchen) jetzt im Schlosssaal in Mengerskirchen einer interessierten Zuhörerschaft vorstellten. Schon bei der Präsentation stieß die Veröffentlichung auf große Resonanz. In diesem Tatsachenbericht wird die Flucht Al Bayatis aus dem irakischen Teil Kurdistans bis nach Mengerskirchen im Westerwald aufgearbeitet. Während Schuld den Inhalt in groben Zügen darlegte und erklärte, las Al Bayati einzelne Abschnitte aus seinem Werk. Musikalisch umrahmt wurde die Buchvorstellung durch Klaviermusik des 12jährigen Leonhard Gürtel (Mengerskirchen). Alle Vorträge wurden von den rund 100 Gästen mit viel Beifall bedacht.

Erschienen ist das Buch im Verlag der Schreibwerkstatt SCHRIFT;gut in Westernohe. Mitinhaber Wolfgang Gerz (Oberrod) ging in seiner Eröffnung auf den Menschen Al Bayati ein und äußerte großen Respekt für dessen Lebensleitung, seinem Mut und seinen unbedingten Willen einer archaischen Gesellschaft, geprägt von religiösem Fanatismus, Krieg, Armut, Hunger und Perspektivlosigkeit zu entkommen. Seine Geschichte beweise, dass Integration gelingen kann. Man muss es aber wollen. Muss sich einlassen auf Deutschland und auf die westliche Welt. Gerz wörtlich: „Kazem ist ein Vorzeigeflüchtling, ohne dass er dies sein will“. Herbert Schuld zeichnete Al Bayatis Fluchtweg vom Irak über die Türkei, Griechenland, Italien und Frankreich bis zur Ankunft in Köln nach. Dort hat er seine Frau kennengelernt, die ihn letztlich in Mengerskirchen heimisch werden ließ. Hier ist er als selbstständiger Handwerker tätig.

Beim Verlesen von Auszügen aus seinem Buch wurde eindrucksvoll deutlich, wie die Erinnerung an seine Heimat und die Umstände der Flucht ihn immer noch bewegen. Fast den Tränen nahe schilderte er die mittelalterlich anmutenden Verhältnisse in Kurdistan sowie die Gefahren und Strapazen der Flucht. Das Publikum zeigte Gespür für seine Emotionen und ermutigte ihn durch spontanen Beifall zum Weiterlesen. Schuld hat die Aufzeichnungen seines Co-Autors in anschaulich lesbare Sätze verpackt. Ein Buch zum Weinen und zum Lachen: Ein Buch, das zeigt, was es bedeutet seine Heimat notgedrungen zu verlassen um in einer völlig fremdem Welt zu Erfolgen zu kommen. Es kann Migranten Mut machen, kann aber vor allem den Einheimischen ein Geschehen zu erklären, das fast unwirklich erscheint.

Zum Abschluss lud SCHRIFT:gut Chef Carsten Gerz (Holzappel) zu einem gemütlichen Beisammensein bei leckeren Speisen und Kölsch vom Fass ein. Es wurde ein langer Abend im Schloss. Und sowohl Al Bayati als auch Schuld mussten immer wieder Fragen zum Buch beantworten. Deutlich spürbar wurde, wieviel Freunde Al Bayati schon im Westerwald gefunden hat und wie er in der Dorfgemeinschaft von Mengerskirchen angekommen ist. Von einer schmerzhaften Beschneidung im Kindesalter bis zur Mitwirkung beim Mengerskirchener Männerballett. Kasem Al Bayati hat den Sprung in eine andere, bessere Welt geschafft. Man muss es wollen. Feiglinge schaffen es nicht.

Herbert Schuld/Kazem Al Bayati: Freiheit ist nichts für Feiglinge, ISBN: 978-3-946133-27-8, DIN-A-5 Format, 223 Seiten, VK: 14,00 Euro, erhältlich im Buchhandel oder bei SCHRIFT.gut, Westernohe (Tel. 02664-9939923, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!