Aktion „Saubere Landschaft“ - privat durchgeführt

Eine schöne Initiative, die auf jeden Fall nachahmenswert istRennerod giebelUMWELT v1

Seit etlichen Jahren werden in den Gemeinden der Verbandsgemeinde Rennerod im Rahmen der kreisweiten Aktion „Saubere Landschaft“ Wälder sowie Straßenränder von Müll gereinigt. Immer wieder werden Straßeränder, Wiesen oder Wälder als Mülldeponie missbraucht. Gedankenlos, manchmal auch bewusst werden nicht nur Zigaretten, sondern auch

Verpackungsmüll und Sonstges einfach aus dem Autofenster, oder bei Spaziergängen, entsorgt. Sogar Reifen und Teile von Wohnungseinrichtungen wurden schon entdeckt.

Zur Erhaltung der Gesunderhaltung und Schönheit unserer Heimat haben viele Gemeinden, Vereine und Gruppen beigetragen, indem sie sich an der Aktion beteiligten und unsere Natur an diesem Tag von Abfällen befreiten.

Dieses Jahr musste die Aktion „Saubere Landschaft“ wegen der „Coronabestimmungen“ leider abgesagt werde. Elena Giebeler aus Irmtraut sah trotzdem mal bei ihren Spaziergängen genauer hin und entdeckte mühelos Dinge, die nichts in der Natur zu suchen haben.

Rennerod giebelUMWELT v1

Sie bewaffnete sich und ihre Kinder mit Gummihandschuhen und Abfallsack und zog mit ihen umweltbewusst erzogenen Kids Hanna (6 Jahre) sowie den zweieinhalbjährigen Zwillingen Max und Paul los, um den Dreck anderer Leute zu beseitigen. Da kamen Bieflaschen und so etliche Hinterlassenschaften vom Nachtzug zusammen. Neben dem Nutzen für die Umwelt hatten die Kinder eine Beschäftigung und Spass an der frischen Luft.

Eine schöne Initiative, die auf jeden Fall nachahmenswert ist. Zu Hause fällt den Kindern auch nicht die Decke auf den Kopf. Sie beteiligen sich, wie andere Kinder auch, an einer Aktion der Gruppe „Wäller helfen“. Hier werden Basteleien für Ostern gestaltet, mit denen die Senioren in den Altenheimen überrascht werden sollen. Text und Foto: Elke Hufnagl